Zum Inhalt springen

ATP-Tour Djokovic: Nerven und Match verloren

Ein wütender Novak Djokovic ist im Halbfinal von Schanghai ausgeschieden. Der Serbe verlor gegen Roberto Bautista Agut mit 4:6, 4:6.

Legende: Video Bautista spielt, Djokovic tobt abspielen. Laufzeit 01:08 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.10.2016.

Vor dem Start ins Turnier in Schanghai hatte Novak Djokovic betont, in erster Linie die «Zufriedenheit auf dem Platz» wiederfinden zu wollen. Dieses Ziel konnte er in der chinesischen Metropole nicht erfüllen.

Denn die Rückkehr des «Djokers» verlief nicht nach dessen Wunsch. Die Weltnummer 1 scheiterte im Halbfinal am Spanier Roberto Bautista Agut (ATP 19) mit 4:6, 4:6. Nach der Auftaktniederlage an Olympia und dem verlorenen US-Open-Final konnte der Serbe somit auch das ATP-1000-Turnier in Schanghai nicht gewinnen.

Roberto Bautista Agut
Legende: Überraschender Shanghai-Finalist Roberto Bautista Agut ist ausser sich vor Freude. Keystone

Im 6. Anlauf klappt's

Djokovic und Bautista Agut waren sich zuvor 5 Mal gegenüber gestanden. Jedesmal ging der Serbe als Sieger vom Platz. Nun gelang es dem Spanier, diese Serie zu durchbrechen. Mit dem 4. Matchball schaffte Bautista Agut nach knapp 2 Stunden die Überraschung. Im Final trifft er auf Andy Murray, der sich gegen Wawrinka-Bezwinger Gilles Simon durchsetzte.

Im Startsatz nutzte Bautista Agut seine einzige Breakchance, während Djokovic seine 2 Möglichkeiten auf einen Servicedurchbruch ausliess. Der Branchenleader reagierte wütend, zertrümmerte sein Racket und zerriss sein T-Shirt. In Satz 2 zeigte sich abermals der Spanier effizienter: Er nahm seinem Gegenüber in 4 Versuchen 3 Mal den Aufschlag ab. Djokovic hingegen konnte nur 2 seiner Chancen nutzen.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 13.10.2016, 22:20 Uhr

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.