Zum Inhalt springen
Inhalt

ATP-Tour Djokovic «zersmasht» sein eigenes Gesicht

Novak Djokovic war zu Gast in der Talkshow von Ellen DeGeneres auf NBC. Bei seinem Besuch musste der Weltranglisten-1. bei einem Spiel mit Tennisbällen auf sich selber schiessen.

Quelle: youtube.com

Zwischen den Turnieren in Indian Wells und Miami machte Djokovic einen Abstecher zu Talkmasterin Ellen DeGeneres. Zunächst sprach er unter anderem über seine härtesten Konkurrenten. Dabei nannte er Roger Federer, Rafael Nadal und Andy Murray. Stan Wawrinka, der ihn 2014 an den Australian Open und 2015 an den French Open besiegt hatte, fehlte in der Aufzählung aber.

Wie kann man nur auf ein so schönes Gesicht schiessen?
Autor: Novak Djokovic

In der Folge musste der Serbe zu einem speziellen Spiel antreten. Die Aufgabe war, mit Tennisbällen Teller zu zerstören , notabene mit dem Gesicht von Djokovic darauf. «Warum ist es denn nur mein Gesicht?», fragte der 28-Jährige amüsiert. «Wie kann man nur auf ein so schönes Gesicht schiessen?»

DeGeneres schaffte es schliesslich im 2. Versuch unter Applaus von Djokovic, eine Scheibe zu zerbrechen. Der Tennisstar selber war erst mit seinem 5. Ball erfolgreich.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Djokovic hat auch schon bei anderen Gelegenheiten gezeigt, wie witzig er sein kann. Das unterscheidet ihn von Federer, Nadal, Murray und Wawrinka - um seine vier härtesten Konkurrenten zu erwähnen -, die im Vergleich zu ihm immer etwas verbissen wirken. Noch eine wenig bekannte Seite von ihm: Als vor etwa zwei Jahren die Donau grosse Teile von Kroatien, Bosnien und Serbien überflutete, zog er sich hohe Stiefel an, um der Bevölkerung vor Ort selber zu helfen. DAS ist grosse Klasse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Bolder, Muhen
      Es gibt tatsächlich ein paar Klassiker, wo Federer sehr lustig und locker drauf ist, einen davon sogar zusammen mit Nadal. Durchforsten Sie mal YouTube. Aber Sie haben recht: Djokovic hat durchaus eine sehr lustige Seite. Übrigens halten selbst zahlreiche Schotten Federer für weniger verkrampft als Murray.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ruedi Brand, Bragel
      Federer und Wawrinka verbissen? Wo leben sie?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Es wäre zwar überflüssig, hier noch zu antworten, aber ich mache eine Ausnahme. Ihr habt beide meinen Kommentar nicht richtig gelesen, vor allem nicht Ruedi Brand. Ich habe deutlich geschrieben, dass die vier anderen im Vergleich zu Djokovic verbissen wirken, am meisten Murray. - Noch dies, M. Bolder: Es wird langsam langweilig, dass Sie bei mir immer nach etwas Negativem gegen RF fischen. Eine Frage: Würde RF jemals das tun, was Novak in Stiefeln getan hat? Wohl kaum.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Travis Bickle, Frankfurt am Main
      Juha stump bei mir macht m bolder auch das gleiche. Statt das m bolder mir am montag gratuliert wegen djokovic titelgewinn, suchst du ein 2 oder 3 tages altes zitat von mir und suchst nach grammatik fehler. Du stellst fragen, aber das gute ist, das du es einsiehst was ich dir antworte und weiter keine wiederworte gibst m bolder ist der einzige
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robin Bowman, Auenstein
    Finde Djokovic einfach einer der syphatischsten Spieler die es gibt. Nicht irgendwie Roger oder so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Travis Bickle, Frankfurt am Main
    Hab das traurige gefühl das djokovic das selbe schicksal schlag treffen könnte, wie eins monica seles die auch damals 2 jahre lang die grandslams domienierte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen