Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Djokovic - Medwedew
Aus Sport-Clip vom 07.11.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 11 Sekunden.
Inhalt

Dreisatz-Sieg über Medwedew Djokovic mit Triumph und weiterem Rekord

  • Novak Djokovic krönt sein Comeback auf der ATP-Tour mit seinem 86. Titel.
  • Der Serbe schlägt beim ATP-Turnier in Paris-Bercy Daniil Medwedew (ATP 2) mit 4:6, 6:3 und 6:3.
  • Für die Weltnummer 1 ist es der 37. Titel auf der ATP-1000-Stufe – Rekord.

Anfangs September hatte sich Novak Djokovic die grosse Chance geboten, den Grand Slam perfekt zu machen. Doch der Serbe blieb im Final der US Open chancenlos und unterlag Daniil Medwedew in 3 Sätzen.

Triumph in hochklassigem Final

Nach dieser Niederlage nahm sich Djokovic eine Auszeit und kehrte erst in Paris-Bercy auf die Tour zurück – mit grossem Erfolg. Im Kampf um den Titel in der französischen Hauptstadt nahm er erfolgreich Revanche für den verlorenen Final in New York. Djokovic rang den Russen Medwedew in 2:15 Stunden mit 4:6, 6:3 und 6:3 nieder.

Am Ende eines hochklassigen Spiels musste der Serbe noch einmal einen Umweg gehen, als er zum Matchgewinn aufschlagen konnte, aber prompt das Break zum 5:3 kassierte. Doch die Weltnummer 1 korrigierte diesen Ausrutscher umgehend und brachte den Sieg mit dem 5. Servicedurchbruch ins Trockene.

Video
Medwedew brillant zum Punktgewinn
Aus Sport-Clip vom 07.11.2021.
abspielen. Laufzeit 38 Sekunden.

Alleiniger Rekordhalter vor Nadal

Für Djokovic war es der 1. Sieg auf der ATP-1000-Stufe in diesem Jahr – und der 37. insgesamt. Damit hat er erneut einen Rekord aufgestellt. Er setzte sich in der zweitwichtigsten Turnier-Reihe vor Rafael Nadal (36 Titel) ab. Roger Federer steht bei 28 Titeln.

Schon der Halbfinal-Erfolg über Hubert Hurkacz hatte für eine neue Bestmarke gesorgt: Seit Samstag steht fest, dass Djokovic das Tennis-Jahr bereits zum 7. Mal als Nummer 1 der Welt abschliessen wird. Bislang hatte er in dieser Statistik mit US-Legende Pete Sampras gleichauf gelegen.

SRF info, sportlive, 07.11.2021, 15:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Tomislav Maric  (Rick Parfitt)
    Um was wird hier eigentlich gestritten ?
    Zahlen lügen nicht
  • Kommentar von Felix Burch  (Fritzli)
    ein hochklassiges finale?ist bei mir was anderes,wenn die nr.1 mehr als fünf mal gebrackt wird,und sein gegner noch mehr bracks in kauf nehmen muss,dann ist es bei mir ein schwaches niveau, für ein finale.
    der djoker.spielte schwach,sein gegner medwedew noch schwächer. der glücklichere hat schlussendlich gewonnen.
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Doch doch, Herr Bruck, dieses Spiel war hochstehend, abwechslungsreich und attraktiv. Die Nummern 1 und 2 der Welt lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. Wie viele Ihrer "Bracks" es gab, weiss ich nicht. Hingegen sieht die Zahl der Breaks wie folgt aus: 5 Breaks für Djokovic und 3 Breaks für Medwedew.
  • Kommentar von Vesna Arnold  (PRADA123)
    Sie sind alle eifersüchtig. Er spielt gut Tennis.