Zum Inhalt springen

Header

Roger Federer will seine weisse Weste auch gegen Thiemo de Bakker wahren.
Legende: Gut in Form Roger Federer will seine weisse Weste auch gegen Thiemo de Bakker wahren. EQ Images
Inhalt

ATP-Tour Ein Holländer auf Federers Spuren

Roger Federer (ATP 2) trifft beim ATP-Turnier in Rotterdam in der 2. Runde auf Lokalmatador Thiemo de Bakker (ATP 123). Wie einst Federer lancierte der Niederländer seine Karriere in Wimbledon.

Im Jahr 2006 gewann Thiemo de Bakker die Junioren-Konkurrenz in Wimbledon und avancierte damit zur Nummer 1. Für die Niederländer war schnell klar: Der Jungspund soll dereinst in die Fussstapfen des ehemaligen Wimbledon-Siegers Richard Krajicek treten.

Krajicek selbst - heute Turnierdirektor in Rotterdam - war voll des Lobes über den Newcomer. «Er ist mit Abstand das grösste Talent, das wir im niederländischen Tennis je hatten. Wenn er so weitermacht, kann er bald Grand Slams gewinnen und ein Top-5-Spieler werden», sagte der heute 41-Jährige vor einigen Jahren.

Noch kein Final auf der ATP Tour

Die übergrossen Erwartungen konnte der Mann aus Den Haag bis heute nicht erfüllen. Zwar kletterte er 2010 im Ranking bis auf Position 40, wurde aber in der Folge - auch aufgrund von Verletzungen - wieder zurückgeworfen. Auf seinen 1. Final auf der ATP Tour wartet der 24-Jährige mit der starken Vorhand noch.

Federer und De Bakker standen sich im vergangenen Jahr anlässlich des Davis Cups erstmals gegenüber. Damals setzte sich der Schweizer klar in 3 Sätzen durch.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno , Luzern
    echt Jungs - ist doch nur peinlich diese krassen Aussenseiter gut zu schreiben. Die haben schlicht und einfach keine Chance. Spielen die 4 Grossen des Zirkus normal, haben die anderen das Nachsehen. Eigentlich so langweilig. Und trotzdem schaue ich sehr gerne zu!
    Es wäre mir auch viel lieber Lara Gut würde permanent aufs Podium fahren! Langweilig aber schön!
    1. Antwort von Beipflichter , Basel
      Klar, die 4 Grossen sind unschlagbar. Daneben gibt es aber noch einen Unschlagbaren: diesen Holländer, der vor etwa drei Jahren mal die Nummer 40 der Welt war!
  • Kommentar von Phipo , Zürich
    24 ist im tennis aber schon etwas alt, sehr viel wird da nicht mehr kommen von dem, wirst sehen Basler
    1. Antwort von Beipflichter , Basel
      Nein nein lieber Phipo, 24 ist im Tennis eben gar nichts. Da kommt mit grosser Sicherheit noch eine Menge Erfolg auf den Holländer zu. Es kann durchaus sein, dass dieser Holländer zwischen 10 bis 12 Grand Slam Turniere gewinnen kann. Ich würde gar sagen, dass dies mehr als wahrscheinlich ist. Ich jedenfalls habe bereits darauf Geld gesetzt.
  • Kommentar von Perrenoud , Berne
    Ich kann Roger nur zu seinem Mut gratulieren, dass er gegen so gute Konkurrenten weiterspielt.
    1. Antwort von Beipflichter , Basel
      Da kann ich nur beipflichten. Ein solcher Holländer dürfte ein harter Brocken werden. Als 24 Jähriger ist der Holländer ja noch dermassen jung, dass ihm noch etliche Jahre bleiben für ganz grosse Erfolge. Denn die Zeiten sind vorbei, in denen die grossen Spieler bereits kurz nach deren zwanzigstem Geburtstag grosse Erfolge feiern konnten. Ich sehe ein grosse Zukunft für den Holländer. Eine ganz ganz grosse. Wirklich. Ohne jeden Zweifel. Echt jetzt.