Zum Inhalt springen

Header

Roger Federer betritt die Arena in London.
Legende: Fokus bereits auf 2016 Roger Federer hat auch in der kommenden Saison grosse Ziele. Keystone
Inhalt

ATP-Tour Federer: «Bin realistisch und weiss, was möglich ist»

Trotz der Niederlage gegen Novak Djokovic im Kampf um den Titel an den ATP Finals zieht Roger Federer ein sehr positive Saisonbilanz. Der 34-Jährige blickt gleichzeitig bereits mit Vorfreude und Selbstbewusstsein voraus auf das nächste Jahr.

6 Turniersiege konnte Federer 2015 feiern. Von insgesamt 74 Spielen entschied der Baselbieter deren 63 für sich. Die grössten Highlights waren der Titelgewinn am ATP-1000-Event in Cincinnati sowie die Grand-Slam-Finals in Wimbledon und an den US Open.

Video
Federers Saison-Fazit
Aus Sport-Clip vom 22.11.2015.
abspielen

Das sagt Federer über die High- und Lowlights seiner Saison:

  • «Mir hat vor allem die Konstanz gefallen, die ich wieder an den Tag legen konnte.»
  • «Der Sieg in Cincinnati war gross. Ich habe während des ganzen Turniers kein einziges Break bekommen, auch nicht gegen Murray und Djokovic.»
  • «Die grösste Enttäuschung waren die Australian Open. Da war ich topfit und habe gut gespielt. In der 3. Runde gegen Seppi bin ich dann leider nicht in den Match gekommen. Wenn ich mich da durchgebissen hätte, wäre vieles möglich gewesen.»
  • «An den French Open hatte ich nicht das Gefühl, dass ich stark genug bin. Wawrinka war viel besser und auch gegen Djokovic hätte ich wohl verloren.»

Die Leistungen der Saison 2015 sind für Federer ein grosser Ansporn für das kommende Jahr. Und der 34-Jährige blickt voller Selbstvertrauen auf die neue Saison.

Video
Federers Ausblick auf 2016
Aus Sport-Clip vom 22.11.2015.
abspielen

Das sind seine Ziele für 2016:

  • «Eine Saison zu spielen wie Djokovic in diesem Jahr wäre natürlich am schönsten. Aber ich bin realistisch und weiss, was möglich ist. Ich muss mich auf ein paar Ziele konzentrieren, ich bin ja nicht mehr 24.»
  • «Ich bin diese Saison sehr gut durchgekommen und bin jetzt kein Wrack. Im Gegenteil, ich fühle mich immer noch wunderbar und genau so will man das. Deshalb habe ich schon sehr viel Selbstvertrauen für das nächste Jahr.»
  • «Australien ist schon sehr nah. Der Januar ist einer meiner Lieblingsmonate. Brisbane und Melbourne sind Super-Destinationen. Mir liegt es, da zu spielen. Die Zeit mit Wimbledon, Olympia in Rio und den US Open ist natürlich auch eine wichtige Phase.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.11.15, 19:10 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Benz , Worblaufen
    Das Wort "lowlight" gibt es nicht!
    1. Antwort von Dani Hubertus , Zürich
      Wer sagt das und was tut Ihr Kommentar zur Sache?
    2. Antwort von M. Bolder , Muhen
      Oxford Online Dictionary: "informal A particularly disappointing or dull event or feature: 'it was easily the season lowlight for the team, with three losses in two games.'"
  • Kommentar von tony Mueller , bern
    Roger Federer,mit etwas mehr Selbstvertrauen wäre das Spiel anders verlaufen... als TV Zuschauer hat man schon von Anfang an bemerkt dass im Kopf der Gedanke war ... kann ich wohl gegen den Gegner was ausrichten..aber man müsste den Schalter von Anfang an auf Angriff stellen... so hoffe ich dass Roger Federer dies lesen wird... und positive Einstellung findet ...und sich sagt Ja ich kann und will ,,
    1. Antwort von Pia Müller , 9443 Widnau
      Sorry - Sie sind halt nur ein TV-Zuschauer. RF hat super gespielt, doch Djokovic ist einfach z.Zt. extrem stark, vor allem wenn er in Not ist. Und dahin hat ihn RF oft im Final gebracht. Selbstvertrauen, Können, Psyche und Wille sind kein Thema für Roger Federer - er hat es im 2015 mehrfach bewiesen. Also keine Nörglerei an diesem weltbesten Tennisspieler !
  • Kommentar von Luca Valentin , Thalwil
    Wer wirft Djokovic einen Stein an den Kopf? Dann wirds sicher eine gute Saison für Roger.
    1. Antwort von Sarka Smus , Züri
      Musste lachen!