Federer im Final von Djokovic gestoppt

Roger Federer hat seinen 5. Triumph beim ATP-1000-Turnier in Indian Wells verpasst. Der Schweizer unterlag im Final Novak Djokovic in 3 Sätzen mit 6:3, 3:6 und 6:7 (3:7).

Novak Djokovic nahm in Indian Wells erfolgreich Revanche für die im Halbfinal von Dubai erlittene Dreisatz-Niederlage. Der Serbe setzte sich nach verlorenem Startsatz 3:6, 6:3 und 7:6 durch und feierte im 33. Duell mit Roger Federer den 16. Sieg.

«Natürlich hätte ich am Ende gerne ein paar Punkte mehr gewonnen, aber Novak hat das nicht zugelassen. Er hat am Ende verdient gewonnen», sagte Federer bei der Siegerehrung. Mit der Art und Weise, wie er im Moment Tennis spiele, sei er aber dennoch sehr zufrieden.

Federer startet stark

Federer begann einmal mehr äusserst stark und spielte praktisch einen fehlerfreien 1. Satz. Er servierte ausgezeichnet und dominierte das Spiel von der Grundlinie aus. Gleich im ersten Aufschlagspiel nahm er Djokovic dessen Service zur 2:0-Führung ab. Diesen Vorsprung verwaltete der Baselbieter bis zum Satzende souverän, Djokovic kam nie in die Nähe eines Breaks.

Djokovic dreht auf

Ab dem 2. Satz wurden die Service-Games von Federer zunehmends enger und die Fehlerquote stieg an. Bis zum 3:4 blieb jedoch alles in der Reihe, ehe Djokovic die Entscheidung mit dem Servicedurchbruch zum 5:3 herbeiführte. Federer schnupperte zwar am direkten Re-Break, konnte aus der 30:0-Führung jedoch kein Kapital schlagen.

Sicherheit weg

Im 3. Umgang war dann vor allem Djokovic am Drücker. Der Serbe beging viel weniger Fehler als in der Anfangsphase der Partie und löste sich immer wieder hervorragend aus der Defensive. Federer hingegen musste zu oft über den 2. Aufschlag gehen. In den Ballwechseln schlichen sich auch immer wieder unnötige Fehler ein. Mit dem Break zum 2:1 sorgte Djokovic für die vermeintliche Vorentscheidung.

Djokovic flattern die Nerven

Doch ausgerechnet als der Weltranglisten-Zweite zum Turniergewinn aufschlagen konnte, versagten ihm die Nerven. Federer holte sich sein 2. Break in der Partie zum 5:5 und rettete sich in die Kurzentscheidung. Das Tiebreak war mit 7:3 jedoch eine klare Angelegenheit für den Serben.

Federer neu Nummer 5

Federer kann aber trotz der Niederlage auf ein erfolgreiches Turnier zurückblicken. Bis in den Final hatte er keinen Satz abgeben müssen und am Montag rückt er auf Rang 5 der Weltrangliste vor.