Zum Inhalt springen

ATP-Tour Federer kämpft sich in den Halbfinal

Ein hartes Stück Arbeit für die Weltnummer 5 am ATP-500-Turnier in Hamburg: Roger Federer ringt Florian Mayer in zwei Stunden mit 7:6 (7:4), 3:6, 7:5 nieder. Im Halbfinal trifft er auf einen Qualifikanten.

Legende: Video Spielbericht Federer - Mayer («sportaktuell») abspielen. Laufzeit 4:01 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 20.07.2013.

Der entscheidende Service-Durchbruch gelang Roger Federer zum 6:5 im dritten Satz. In der Folge servierte er das Match sicher nach Hause. Zuvor hatte der Schweizer allerdings hart zu kämpfen.

Zweimal lag Federer im dritten Satz mit Break vorne, zweimal kam Mayer zurück. Der 29-jährige Deutsche zeigte eine starke Partie und brachte Federer mit seinem variantenreichen Spiel immer wieder in Bedrängnis. Insgesamt nahm er dem Schweizer den Aufschlag 5 Mal ab.

Effizienter Mayer

Den ersten Satz hatte Federer zwar im Tie-Break gewonnen, fehlende Effizienz kostete ihn aber den zweiten Umgang: Während Federer nur eine von sieben Breakchancen zu verwerten wusste, nutzte Mayer seine drei Möglichkeiten zum Service-Durchbruch eiskalt. Es war erste Satzgewinn Mayers im fünften Aufeinandertreffen mit Federer. Im dritten Satz fand die Weltnummer 5 gerade noch rechtzeitig zu seinem Spiel.

Fehlerhafter Federer

Insgesamt war es aber ein durchzogener Auftritt Federers, der wie bereits in den ersten beiden Spielen in Hamburg fehlerhaft agierte.

Dennoch steht Federer zum fünften Mal in diesem Jahr in einem Halbfinal. Dort trifft er am Samstag auf den Qualifikanten Federico del Bonis (ATP 114), gegen den er noch nie gespielt hat. Der 23-jährige Argentinier schaltete im Viertelfinal überraschend den Spanier Fernando Verdasco aus.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ures Rösli, Zürich
    Ich finde den Kommentar von Sportaktuell zum Match Roger Federer - Florian Mayer sehr gut. Jeder Sportler, Künstler, Musiker kommt einmal in ein Tief und der wirklich Grosse ist der, der sich daraus herausarbeitet. Darum glaube ich auch, sagt das der Kommentator richtig: Es war ein hartes Stück Arbeit. Aber der eingeschlagene Weg stimmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ulrich Schuller, Zürich
      Es muss aber auch gesagt werden, wie hervorragend Mayer gespielt hat. Diesen als 3-klassig zu betiteln ist einfach falsch! Selbst in seinen besten Jahren hatte Federer Matches die sehr eng waren oder bei denen er einmal einen Satz abgeben musste.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    @Schuller Unter 1 klassig verstehe ich die wirkliche Weltspitze also die ersten 8-12 Ränge, dann kommen die 2 Klassigen die gewinnen immer mal ein kleineres Turnier, können aber an den GS selten sehr weit kommen. Die 3. Klassigen gewinnen ganz wenig, Mayer stand an in einem HF eines 250er Turniers, sonst war nichts los in diesem Jahr. Dass Mayer gut aussah lag an RF, zur Zeit wirkt jeder Gegner gegen ihn gut. Hoffen wir auf Besserung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ulrich Schuller, Zürich
      Mag sein dass Mayer nicht unter den Top-Ten ist und noch nicht viel gewonnen hat. Gestern spielte er aber erstklassig und sein bestes Tennis. Und das nicht weil Federer so schlecht spielte. Er hat auch einmal Rafael Nadal geschlagen! Das zeigt eben, wie klein die Unterschiede heute sein können. Bitte geben Sie Federer auch etwas Zeit um sich an den neuen Schläger zu gewöhnen. Sie schreiben ihn schon wieder tot, obwohl er immer noch im Turnier steht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Only Roger, Schweiz
    Please pray for Federer. Plaese stop negative Comments!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen