Zum Inhalt springen

Header

Roger Federer und Stan Wawrinka.
Legende: Sind gefordert Roger Federer und Stan Wawrinka. EQ Images
Inhalt

ATP-Tour Federer und Wawrinka mit happiger Auslosung

Roger Federer und Stan Wawrinka stehen beim ATP-1000-Turnier in Madrid vor happigen Aufgaben.

Nach einem Freilos bekommt es Roger Federer mit dem Sieger der Partie zwischen Joao Sousa (Por) und Nicolas Mahut (Fr) zu tun. Danach könnte es Schlag auf Schlag gehen. So würde Federers Weg in den Final gemäss Setzliste aussehen:

  • Achtelfinal: Dominic Thiem (ATP 15)
  • Viertelfinal: Rafael Nadal (ATP 5)
  • Halbfinal: Andy Murray (ATP 2)
  • Final: Novak Djokovic (ATP 1)

Auch Stan Wawrinka, der zuletzt nicht so richtig in Fahrt kam, ist von Beginn weg gefordert. In der 2. Runde droht ein Duell mit dem Australier Nick Kyrgios. So könnte der Parcours des Romands danach aussehen:

  • Achtelfinal: Gaël Monfils (ATP 14)
  • Viertelfinal: Kei Nishikori (ATP 6)
  • Halbfinal: Novak Djokovic (ATP 1)
  • Final: Andy Murray (ATP 2)

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kennis Doch , South Wales
    Leute guckt euch das Halbfinale von 2011 noch einmal an. Federer gegen Nadal. Das waren epische Ballwechsel. Leider sind beide heute nicht mehr in der Lage, so ein Tempo und vor allem, solche intensiven Ballwechsel zu generieren. Das war Spaß pur.
    1. Antwort von a.kirchner , lissabon
      So ist es. 2011 zeigte Federer wahrscheinlich sein höchstes Niveau auf Sand. Sein Spiel gegen Djokovic an den French Open war unglaublich. Auch im Finale spielte sehr stark, für einen Sieg gegen Nadal waren es dann doch ein paar Fehler zu viel.
  • Kommentar von Diego Torturro , Hallwil
    Wieviel Geld braucht Federer eigentlich noch ? Für was macht er eigentlich noch nicht Werbung ?
    1. Antwort von Hans Imhof , Bern
      Ein Wort: Passion.
  • Kommentar von Tom Meisterhans , Zuchwil
    Fedi hat sicherlich das härtere Los als Stan erwischt. Der "Dominator" (Thiem, 29. Saisonsiege) hat im Übrigen bisher 2016 sogar einen Match mehr als Klassenprimus Djokovic (28 Saisonsiege) gewonnen. Und Nadal ist wieder gut in Form auf Sand gekommen (2 Turniersiege in Folge). Trotzdem darf man von Federer und Wawrinka mindestens einen Viertelfinaleinzug erwarten!