Zum Inhalt springen
Inhalt

ATP-Tour Federer will in Miami auf die Tour zurückkehren

Roger Federer dürfte beim ATP-1000-Turnier in Miami in der kommenden Woche sein Comeback geben. Dies deutete der Schweizer auf Twitter an.

Roger Federer lässt sich an den Australian Open von den Fans feiern.
Legende: Greift wieder ins Geschehen ein Roger Federer. Imago

Seine letzte Partie hatte Federer an den Australian Open bestritten, als er im Halbfinal gegen Novak Djokovic verlor. Einen Tag später zog sich der Weltranglisten-3. eine Meniskusverletzung zu und musste operiert werden.

Für die Turniere in Rotterdam, Dubai und Indian Wells erklärte Federer daraufhin Forfait. Die Rückkehr des 34-Jährigen war ursprünglich für das Sandplatzturnier in Monte Carlo (ab dem 11. April) geplant.

Nun scheint Federer aber früher als erwartet sein Comeback zu geben. In einem Tweet deutete der Baselbieter unter der Verwendung zahlreicher Emojis an, dass er bereits in der kommenden Woche beim ATP-1000-Turnier in Miami antreten will.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Imhof, Bern
    In Miami gewinnt er sowieso das Turnier nicht! Gegen Djokovic und Nadal hat er keine Chance! Wann sieht er es endlich ein! Sein Tennis ist nicht gut genug diese Spieler zu schlagen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Bald habt ihr also euren "Gott" wieder, das ist ja schnell gegangen. Immerhin haben die letzten paar Wochen einen Vorgeschmack dafür gegeben, wie es nach seinem Rücktritt, der ja irgendwann einmal kommt, sein wird. Ist euch nicht auch aufgefallen, wie still es um euren "King" war? So ist es bisher noch jedem Einzelnen ergangen, der allein durch Sport bekannt wurde. Wie könnt ihr und vor allem wie kann er damit umgehen? Wie schrecklich, nicht mehr ständig im Rampenlicht zu stehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Schönbächler, Einsiedeln
      Nicht jeder Sportler verschwindet nach dem Rücktritt in der Versenkung. Es gibt Persönlichkeiten die auch Jahrzehnte nach ihrem Rücktritt noch bekannt sind. Nicht so wie musikalische Supertalente deren Namen man schon 10 Minuten nach Ende der Fernsehsendung vergessen hat. Roger Federer wird in 50 Jahren noch ein Begriff sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Ich habe nicht geschrieben, dass Federer völlig vergessen gehen wird, sondern davon, dass er nicht mehr ständig im Rampenlicht stehen wird, und das wird ihm viel Mühe bereiten - auch deshalb sein Auftritt in Hollywood und die Begleitung von BLICK-Reportern, wenn es wieder einmal einen Familien-Grosseinkauf gibt. Ich könnte eine ganze Menge von einst sehr bekannten Sportlern aufzählen, von denen heute niemand mehr spricht - es sei denn, sie suchen fast krampfhaft das Rampenlicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von René, St.Gallen
      @Juha Stump Mit der Persönlichkeit RF als ein Weltsportler haben bzw. hatten sie schon immer ihre liebe Mühe. Zumeist nennt ihn die Tenniswelt Maestro und nicht King. Dies aus gutem Grund seitens der Experten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von J.Torturo, Zürich
      Lange nicht mehr so einen seich gehört :D Dem Roger ist es so was von scheissegal, wenn er nicht mehr im Rampenlicht stehen würde! Um so besser! Mit diesen Rekorden im Hintergrund für die Ewigkeit, wird's ihm noch egaler sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Burkard-Wunderli, Ste.Catherine de la Jacques Cartier Québec Kanada
    ❤️lich Willkommen Roger Federer. Es war einfach einwenig langweilig ohne Sie. Wir freuen uns riesig wieder mit Ihnen spielen zu können, ...Äh zuzuschauen. Viel Glück!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen