Zum Inhalt springen

ATP-Tour Federer zum 11. Mal im Halle-Final

Roger Federer hat in Halle zum 11. Mal den Einzug in den Final geschafft. Der Baselbieter schlug den Russen Karan Chatschanow 6:4 und 7:6 und kämpft am Sonntag gegen Alexander Zverev um seinen 9. Titel beim Rasenturnier.

  • Mit dem Sieg vor Augen zeigt der Schweizer Nerven
  • Im 2. Satz muss Federer 2 Satzbälle abwehren
  • Im Final trifft Federer auf Alexander Zverev

Nach 85 Minuten war Federers Zweisatzsieg im 1. Duell gegen den aufstrebenden Chatschanow (ATP 38) Tatsache. Im Tiebreak des 2. Satzes behielt der Schweizer (ATP 5) mit 7:5 das bessere Ende für sich. Im Final vom Sonntag trifft er nun auf den Deutschen Alexander Zverev, seinen Halbfinal-Bezwinger aus dem Vorjahr (13:00 Uhr, live auf SRF zwei).

Legende: Video Federer: «Heute Abend ist etwas Spezielles los» abspielen. Laufzeit 1:36 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.06.2017.

Federer lange Zeit souverän

Lange Zeit sah es nach einem ungefährdeten Sieg für Federer aus. Im 1. Satz musste er zwar früh einmal seinen Aufschlag abgeben. Dank zwei Servicedurchbrüchen schaffte er gegen einen lange Zeit fehlerhaft agierenden Chatschanow aber die Differenz in Durchgang 1.

Plötzlich noch einmal in Bedrängnis

In der Folge vermochte sich Chatschanow, der an den French Open im Achtelfinal an Andy Murray gescheitert war, zwar zu steigern. Dennoch erarbeitete sich Federer die Chance, bei 5:4 die Partie nach Hause zu servieren. Just mit dem Sieg vor Augen zeigte der 35-Jährige dann aber seine schwächste Phase. Plötzlich schlichen sich zahlreiche unnötige Fehler ein.

Es war ein schwieriges Spiel.
Autor: Roger Federer

Chatschanow nahm die Geschenke an, schaffte den Ausgleich und erspielte sich wenig später 2 Satzbälle. Federer vermochte den Kopf aber noch einmal aus der Schlinge zu ziehen und sich ins Tiebreak zu retten. Dort verwertete er schliesslich seinen 1. Matchball zum Sieg.

«Es war ein schwieriges Spiel», erklärte Federer nach dem Erfolg. «Es war alles etwas ungewiss, weil ich ihn nicht so gut kenne. Es ist warm, es ist heiss, ich bin schon ein bisschen müde.»

Legende: Video Federer erklärt seine Extrapause: «Weiss nicht, wo mein Kopf war» abspielen. Laufzeit 0:36 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.06.2017.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 24.06.17, 13:25 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.