Federers perfekte Rückkehr in Cincinnati

Roger Federer hat beim ATP-1000-Turnier in Cincinnati ein erfolgreiches Comeback nach über fünfwöchiger Wettkampfpause gefeiert. Der Titelverteidiger setzte sich gegen den Spanier Roberto Bautista Agut (ATP 22) ungefährdet durch.

Video «Tennis: Cincinnati, Federer - Bautista Agut» abspielen

Federer nimmt die Hürde Bautista Agut mit Bravour (Quelle: SNTV)

0:59 min, vom 19.8.2015

Anlaufschwierigkeiten? Von wegen. Roger Federer (ATP 3) spielte in der 2. Runde des ATP-Turniers von Cincinnati auf, als wäre er nie weg gewesen. In nur gerade 69 Minuten wies er Roberto Bautista Agut, immerhin die Nummer 22 der Welt, mit 6:4, 6:4 in die Schranken. Dabei hatte der Schweizer seit dem Wimbledon-Final Mitte Juli kein Match mehr bestritten.

Bautista Agut schaffte es also auch im vierten Anlauf nicht, einen Satz gegen die Weltnummer 3 zu gewinnen (0:10). Dabei offenbarte Federer vor allem im 1. Durchgang einige Probleme mit dem Service: Nur gerade 27 Prozent aller ersten Aufschläge landeten im Feld.

Erfolgreiche Netzvorstösse

Der 34-Jährige konnte sich aber auf seinen zweiten Aufschlag verlassen und musste keine einzige Breakmöglichkeit abwehren. War der Ball einmal im Spiel, war er seinem Gegner in allen Belangen überlegen.

«  Man muss nur den richtigen Zeitpunkt erwischen und seinen Gegner aus der Balance bringen. »

Roger Federer

Vor allem mit seinen Netzangriffen überforderte Federer Bautista Agut ein ums andere Mal. Dabei punktete er bei 20 von 27 Vorstössen. «Hier in Cincinnati ist der Belag sehr schnell. Perfekt, um ein wenig vorzurücken. Man muss nur den richtigen Zeitpunkt erwischen und seinen Gegner aus der Balance bringen», so der Baselbieter. Frühe Breaks beim Stand von 1:1 in beiden Sätzen reichten dem 6-fachen Cincinnati-Sieger, um locker in die Achtelfinals einzuziehen.

Statistiken zu Federers Match. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Überzeugte vor allem am Netz Roger Federer. SRF

Ein Aufschlagshüne im Achtelfinal

Dort trifft Federer entweder auf den Amerikaner Jack Sock (ATP 30) oder den Südafrikaner Kevin Anderson (ATP 15). Gegen beide Spieler hat der Schweizer noch nie verloren.

Sendebezug: SRF 4 News, 18.8.15, Morgenbulletin.