Zum Inhalt springen

Header

Video
Federer nimmt die Hürde Bautista Agut mit Bravour (Quelle: SNTV)
Aus Sport-Clip vom 19.08.2015.
abspielen
Inhalt

ATP-Tour Federers perfekte Rückkehr in Cincinnati

Roger Federer hat beim ATP-1000-Turnier in Cincinnati ein erfolgreiches Comeback nach über fünfwöchiger Wettkampfpause gefeiert. Der Titelverteidiger setzte sich gegen den Spanier Roberto Bautista Agut (ATP 22) ungefährdet durch.

Anlaufschwierigkeiten? Von wegen. Roger Federer (ATP 3) spielte in der 2. Runde des ATP-Turniers von Cincinnati auf, als wäre er nie weg gewesen. In nur gerade 69 Minuten wies er Roberto Bautista Agut, immerhin die Nummer 22 der Welt, mit 6:4, 6:4 in die Schranken. Dabei hatte der Schweizer seit dem Wimbledon-Final Mitte Juli kein Match mehr bestritten.

Bautista Agut schaffte es also auch im vierten Anlauf nicht, einen Satz gegen die Weltnummer 3 zu gewinnen (0:10). Dabei offenbarte Federer vor allem im 1. Durchgang einige Probleme mit dem Service: Nur gerade 27 Prozent aller ersten Aufschläge landeten im Feld.

Erfolgreiche Netzvorstösse

Der 34-Jährige konnte sich aber auf seinen zweiten Aufschlag verlassen und musste keine einzige Breakmöglichkeit abwehren. War der Ball einmal im Spiel, war er seinem Gegner in allen Belangen überlegen.

Man muss nur den richtigen Zeitpunkt erwischen und seinen Gegner aus der Balance bringen.
Autor: Roger Federer

Vor allem mit seinen Netzangriffen überforderte Federer Bautista Agut ein ums andere Mal. Dabei punktete er bei 20 von 27 Vorstössen. «Hier in Cincinnati ist der Belag sehr schnell. Perfekt, um ein wenig vorzurücken. Man muss nur den richtigen Zeitpunkt erwischen und seinen Gegner aus der Balance bringen», so der Baselbieter. Frühe Breaks beim Stand von 1:1 in beiden Sätzen reichten dem 6-fachen Cincinnati-Sieger, um locker in die Achtelfinals einzuziehen.

Statistiken zu Federers Match.
Legende: Überzeugte vor allem am Netz Roger Federer. SRF

Ein Aufschlagshüne im Achtelfinal

Dort trifft Federer entweder auf den Amerikaner Jack Sock (ATP 30) oder den Südafrikaner Kevin Anderson (ATP 15). Gegen beide Spieler hat der Schweizer noch nie verloren.

Sendebezug: SRF 4 News, 18.8.15, Morgenbulletin.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Nur weiter so, Roger! Wir wollen Dich den Pokal küssen sehen. Viel Glück und Nerven behalten!
    1. Antwort von Hans Imhof , Bern
      Die Nerven verliert er spätestens gegen NADAL!
    2. Antwort von Pädu , Belp
      Wenn er nur die Nerven und nicht das Spiel verliert, ist das kein Problem. Ich denke mit der momentanen Form von Nadal sollte dieser kein grosses Problem darstellen, aber es warten ja auch noch andere Gegner auf Nadal und Federer!
    3. Antwort von Martin huber , Basel
      Nadal?wer soll das sein???? Den kennt ja kein mensch...
    4. Antwort von Martin huber , Basel
      Imhof, Sie gibts auch noch? War in den letzten monaten ja sehr ruhig um Sie. Woran das nur liegen kann...
  • Kommentar von roger marti , bettlach
    Anlaufschwierigkeiten? Von wegen...als wäre er nie weg gewesen. Nur gerade 27 Prozent aller ersten Aufschläge landeten im Feld im ersten Satz. Als Kommentar eines Zuschauers ging das gerade noch, aber vom SRF. Nein! Hoffen wir RF steigert sich mit den Aufschlägen. Es wird enger für RF ein ATP 1000 oder GS zu gewinnen. Die Puste nach 7 Spielen reichte in den letzten Jahren nie mehr. Es reicht noch zu viel, aber ein GS... Aber lassen wir uns überraschen, denn ihm zu zuschauen macht immer Spass.
  • Kommentar von Martin W. Ender , Bellach
    Es ist traurig aber wahr, aber Rüpel Kyrgios hat aus der Vergangenheit wirklich nichts gelernt. Sein Auftritt gestern gegen R. Gasquet war wiedermal komplett daneben mit seinen wiederholten verbalen Sprüchen sowie der Provokation auf Twitter. Nun müssen die Tourverantwortlichen definitiv die Reissleine ziehen und sofort eine Disziplinarspielsperre aussprechen, im Sinne des Sportes allgemein.