Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Wawrinka - Murray
Aus Sport-Clip vom 20.10.2019.
abspielen
Inhalt

Finalniederlage in Antwerpen Wawrinka verspielt Sieg gegen kämpferischen Murray

  • Stan Wawrinka unterliegt Andy Murray in einem umkämpften Final von Antwerpen mit 6:3, 4:6, 4:6.
  • Für den Schotten, der nach einer Hüftoperation auf dem Weg zurück ist, ist es der 1. Titel seit 2017.
  • Wawrinka verpasst seinerseits den 1. Turniersieg seit 2 Jahren.

Nachdem Stan Wawrinka einen einfachen Ball bei Matchpoint für Andy Murray ins Aus gespielt hatte, flossen beim Schotten schnell die Tränen. Es war die Krönung einer eindrücklichen Aufholjagd – und die Krönung nach einer langen Leidensgeschichte.

Wawrinka gibt Sieg aus der Hand

Für Wawrinka war die Dreisatz-Niederlage im Final von Antwerpen indes äusserst bitter, hatte er das Geschehen doch bis zum Stand von 6:3, 3:1 dominiert. Nachdem er Chancen zum Doppelbreak ausgelassen hatte, schlichen sich beim Schweizer Fehler ein. Und Murray zeigte, dass seine Kämpferqualitäten noch immer beeindruckend sind.

Auch mit künstlicher Hüfte top

Der Schotte schaffte den Satzausgleich und biss sich auch in den Entscheidungsdurchgang rein. Und in diesem behielt Murray das bessere Ende für sich. «Das ist einer der grössten Siege», freute sich Murray. «Das bedeutet mir sehr viel.»

Video
Murray gewinnt – und wird von den Emotionen übermannt
Aus sportlive vom 20.10.2019.
abspielen

Dabei hatte der 32-Jährige vor seiner Hüftoperation im Januar eigentlich schon den Rücktritt erklärt. Doch nach dem Einsatz einer künstlichen Metallhüfte ging es ihm so gut, dass er am Comeback arbeitete.

Ich hätte nicht erwartet, noch einmal in dieser Position zu sein.
Autor: Andy Murray

Auf der ATP-Tour bestritt Murray im August nach rund 7-monatiger Pause seine erste Einzelpartie, nachdem er sich zuvor mit Doppel- und Mixed-Einsätzen wieder rangetastet hatte. «Die letzten Jahre waren sehr schwierig», sagte der überwältigte Olympiasieger, «ich hätte nicht erwartet, noch einmal in dieser Position zu sein.»

Wawrinka fand nur lobende Worte für seinen Bezwinger: «Es ist ausserordentlich, dass er 9 Monate nach einer Hüftoperation, die für viele das Karrierenende bedeutet hätte, bereits wieder ein Turnier gewinnen kann.»

Wawrinkas Durststrecke hält an

Während Wawrinka damit weiter auf seinen 1. Turniersieg seit 2017 wartet und die 2. Finalniederlage des Jahres nach Rotterdam erlitt, hat Murray mehrfach Grund zum Jubeln. Nach seinem 46. Turniersieg – dem ersten seit März 2017 in Dubai – wird er in der Weltrangliste am Montag einen Sprung von über 100 Plätzen in die Region um 130 machen.

Stan Wawrinka mit der «Trophäe» des Finalverlierers.
Legende: Musste Murray zum Sieg gratulieren Stan Wawrinka mit der «Trophäe» des Finalverlierers. Keystone

Sendebezug: www.srf.ch/sport, Web-Only-Livestream, 20.10.2019, 16:05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Andreas Berta  (sab@dietlikon.ch)
    Knackpunkt und schlussendlich die Wende zugunsten von Andy Murray war aus meiner Sicht der zuerst "out" gegebene Ball auf die Linie der Vorhand Cross-Court Murray's beim Stand von 4:4 und Vorteil Stan: eigentlich waren beide schon auf dem Weg zur Bank als Andy den Ball doch noch einmal sehen wollte und zur Überraschung (fast) aller war der Ball noch drin! Statt 5:4 für Stan und Service zum Matchgewinn hiess es plötzlich wieder "Deuce" und Murray servierte sein Spiel zum 5:4 nachhause.
  • Kommentar von Didier Hardy  (Manilamunot)
    Grossartige Leistung vom Schotten. Man kann nur hoffen, dass sein Rücken hält. Für Stan scheint die Zeit abgelaufen zu sein. Glaube nicht, daß er nochmals ein großes Turnier gewinnen wird. Lasse mich aber gerne eines besseren belehren.
    1. Antwort von Heinz Jost  (bikeforfun)
      wenn seine Zeit abgelaufen ist, warum hat er sich dieses Jahr im Race to London wieder auf Platz 15 vorgearbeitet?
    2. Antwort von Beat Blaser  (B2)
      Manilamunot-Wahrscheilich haben sie das Spiel nicht gesehen, wenn sie sagen, dass Stans Zeit von Stan abgelaufen ist
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Den Biss und Wille, welcher Andy zeigte sollte eigentlich auch Stan haben, aber das Problem ist einfach seine "Unkanstanz"! Schade um die verpasste Chance!