Zum Inhalt springen
Inhalt

Grieche schlägt auch Anderson Tsitsipas beschenkt sich mit Final gegen Nadal

Dank dem 4. Sieg gegen einen Top-10-Spieler in Serie steht der junge Grieche im Endspiel von Toronto.

Legende: Video Tsitsipas ringt auch Anderson nieder abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.08.2018.

Dominic Thiem (ATP 8), Novak Djokovic (ATP 10) und Alexander Zverev (ATP 3) – diese drei Spieler hatte Stefanos Tsitsipas in Toronto der Reihe nach eliminiert. In der Nacht auf Sonntag liess der Youngster in der kanadischen Metropole einen weiteren Coup folgen.

In einem veritablen Krimi besiegte er im Halbfinal Kevin Anderson (ATP 6) mit 6:7 (4:7), 6:4, 7:6 (9:7). Im Tiebreak des 3. Satzes wehrte der Grieche einen Matchball ab, nachdem er einen 6:4-Vorsprung verspielte hatte.

Stefanos Tsitsipas.
Legende: Stösst in die Top 15 der Welt vor Stefanos Tsitsipas. Keystone

Ultimative Reifeprüfung gegen Nadal

Im Final vom Sonntagabend kommt es damit zum Duell mit Rafael Nadal. Der Spanier setzte sich seinerseits in einer engen Partie gegen den Russen Karen Chatschanow (7:6, 6:4) durch.

Für Tsitsipas könnte das erfolgreichste Turnier seiner Karriere fast schon märchenhaft enden: Er feiert am Sonntag seinen 20. Geburtstag. Ein Sieg gegen die Weltnummer 1, der gleichbedeutend mit dem Titelgewinn wäre, könnte sich als Geschenk durchaus sehen lassen.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Spuhler (phsp)
    Ja dann müssen Sie unbedingt die spanische Zeitung El Paes lesen, Frau Thomas , ist man in Spanien so kann man auch keine Berichte über Federer u Wawrinka lesen. Nadal ist zurzeit der beständigste Spieler auf der Tour, muss ich als Federer-Fan neidlos anerkennen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andy Rubin Aznar (Andy Rubin Aznar)
      In Spanien gibt es, im gegensatz zur Schweiz, viele Sport-Tageszeitungen. Statt el País würde ich ihnen eher Marca, As, Sport, mundo deportivo, etc.. empfehlen (je nachdem zu welchem Fussballteam sie halten). Dort finden sie dann durchaus auch Artikel zu den nicht-spanischen Spielern (auch online). Übrigens wird RF in Spanien sehr verehrt, warum man in der Schweiz aus der affiche RN vs. RF beinahe eine Feindschaft machen will ist mir schleierhaft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin schmid (martin schmid)
    Nadal geleistet hat....Er hat sich jeweils in die nächsten Runden gequält. Wawrinka und Cilic haben beide den Sieg mehrmals auf dem Schläger gehabt und mit unglaublichen einfachen Eigenfehlern den Sieg verschenkt. Cilic z.b. hatte 3/ 14 Breakbällen genutzt.War eigentlich der klar bessere Mann und hatte Nadal teilweise vorgeführt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Johanna Thomas (JoThomas)
      ... Und dennoch ging er am Ende als Sieger vom Platz. Warum ist dieser Spanier wohl seit einer Dekade jeweils parktisch immer Teil der besten Tennissmatches der Geschichte? Weil seine Gegner jeweils das allerbste Tennis auspacken um eine Chance gegen ihn zu haben. Meist ohne Erfolg und dies nicht nur auf Sand. Gegen keinen anderen spielen sie jeweils so auf und gehen dennoch als Verlierer vom Platz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Andy Rubin Aznar (Andy Rubin Aznar)
      Sie täuschen sich, wenn Sie denken, di unforced errors seiner Gegner seier pures Glück von Nadal. Im gegenteil, sie sind die direkte Folge von Nadals Stärke. Gegen Rafa müssen viele Punkte gleich 3 oder 4 Mal gewonnen werden. Er zwingt die Gegner noch härter und mit noch weniger Marge zu spielen. Daraus resultieren viele sensationelle Punkte, aber eben auch viele Eigenfehler. Wer dieses Risiko nicht nimmt, hat von Anfang an keine Chance. Rafas mentale Stärke bei Bigpoints ist auch längst bekannt
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Johanna Thomas (JoThomas)
    Darüber, was Nadal in den letzten Spielen so geleistet hat wird natürlich wieder nicht berichtet. Das waren z.T. wahnsinns- Matches, vorallem das Spiel gegen Cilic. Ich glaube man findet in der gesamten CH- Presse keinen einzelnen Artikel darüber. Wenn er dann wieder einmal verliert, ja dann, dann wird geschrieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Toby O. (Bubuu)
      Ich stimme Ihnen zu, dass mehr über Nadal berichtet werden sollte, nicht nur wenn er verliert. Allerdings denke ich auch, dass dieser Artikel hier nur entstand, weil es sich um eine Ausnahmesituation handelt. Es ist nicht alltäglich, dass ein Youngster wie Tsitsipas 4 Top-10-Spieler hintereinander bezwingt. Nadal ist einfach so gut, dass wir es uns gewöhnt sind, wenn er tolle Matches spielt und gewinnt. Ich sehe diesen Artikel deshalb mehr als einer "für" Tsitsipas als einer "gegen" Nadal.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Johanna Thomas (JoThomas)
      Gut, da haben Sie natürlich auch recht, Toby. Ich ärgerte mich mehr über die Summe der Nichtberichterstattung. Selbst über Djokovic wird mehr berichtet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen