Zum Inhalt springen

Header

Grigor Dimitrov
Legende: Grigor Dimitrov Der Bulgare ist seit 7 Spielen ungeschlagen. SRF
Inhalt

ATP-Tour Grigor Dimitrov: Federer-Gegner will Nummer 1 werden

Roger Federer trifft am Freitagabend im Viertelfinal der Swiss Indoors auf den Bulgaren Grigor Dimitrov. Der 22-Jährige gilt als grosses Talent - und hat derzeit einen Lauf.

Grigor Dimitrov sei im Alter von 18 Jahren besser gewesen als Roger Federer, sagte einst Peter Lundgren, der beide Spieler trainiert hat. In der Tat glänzte der Rechtshänder aus der bulgarischen Provinzstadt Chaskovo auf der Juniorentour: 2008 gewann er Wimbledon sowie die US Open und wurde die Nummer 1 im Juniorenranking.

Ziel des 1,88-Meter-Mannes ist es, auch bei den «Grossen» dereinst die Weltrangliste anzuführen. Davon ist die Nummer 22 der Welt zwar noch ein gutes Stück entfernt.

Erster Turniersieg

Doch aktuell ist Dimitrov, der die Backhand longline als seinen Lieblingsschlag bezeichnet, in Hochform. Letzten Sonntag gewann er im Final von Stockholm gegen den Weltranglisten-Dritten David Ferrer seinen ersten Titel auf der ATP Tour. Auch Novak Djokovic hat der Sohn eines Tennislehrers schon geschlagen (am diesjährigen ATP-1000-Turnier von Madrid).

Federer: Gute Vorbereitung nötig

Federer hat zwar noch nie gegen Dimitrov gespielt, im Training aber «viele Gemeinsamkeiten» festgestellt. Der Schweizer ist sich bewusst, dass er sich gegenüber dem Spiel gegen Denis Istomin steigern muss: «Ich muss im Kopf durchspielen, wie ich auftreten will, damit ich richtig gut eingestellt bin.»

TV-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen
TV-Hinweis

Federer-Dimitrov beginnt um ca. 20:00 Uhr (live SRF zwei). Schon ab 17:55 Uhr können Sie den Match Del Potro-Mathieu mitverfolgen. Die beiden anderen Viertelfinals zeigen wir ab 14:00 Uhr im Livestream.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von king roger , basel
    Federer wird dimitrov eine Lektion erteilen. bei federer ist klar das ihm die matches fehlen. nächstes jahr wird er bestimmt wieder mehr turniere spielen, dann kommt die Konstanz und die Sicherheit wieder von alleine zurück. ist ja klar das er einmal ein jahr lang etwas zurückstecken musste wenn er noch einige jahre auf hohem Niveau spielen will.
  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Schon wieder ein neuer Konkurrent für Federer. Das bedeutet, dass Federer NIE mehr die Nummer eins wird, zumal der Neue um einiges jünger und noch unverbraucht ist.
    1. Antwort von Ulrich Schuller , Zürich
      Sie haben echt keine Ahnung! So NEU wie Sie meinen ist Dimitrov längst nicht.
    2. Antwort von M. Bolder , Muhen
      @M. Zelger: Haben Sie schon mal alle Konkurrenten zusammengezählt, die Federer nur schon in den vergangenen zehn Jahren hatte? Wer zehn Jahre lang Tennis spielt, hat laufend neue Gegner vor sich. Die Argumentation klingt in meinen Ohren nicht sehr überzeugend. Aber vielleicht habe ich Sie ja falsch verstanden.
  • Kommentar von jean passant , thun
    @Schuller. Wenn RF konstant auf dem guten Niveau gegen Istomin spielt, dürfte auch Dimitrov die Segeln streichen müssen. Das Problem liegt in der Konstanz und auch im Feeling, wann welche spieladäquate Antwort zu geben ist. Positiv waren z.B. die beiden Stoppbälle die RF kurz hintereinander einstreute.
    1. Antwort von Urs Odermatt , Belp
      Ich bewundere Ihre exzellente Fachkompetenz. Arbeiten Sie im Bereich Tennis oder Sport allgemein?