Im Halbfinal ohne einen Punkt gespielt zu haben? Kein Problem!

Der Schweizer Johan Nikles stiess beim ATP-Turnier in Genf im Doppel bis in den Halbfinal vor. Weil seine Gegner zweimal Forfait erklärten, musste die Nummer 654 der Welt hierfür keinen Ballwechsel spielen.

Der Genfer Johan Nikles steht beim Doppel in Genf kampflos in der Vorschlussrunde. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Halbfinal Der Genfer Johan Nikles steht beim Doppel in Genf kampflos in der Vorschlussrunde. Keystone

Normalerweise bestreitet Johan Nikles seine Spiele auf ITF-Stufe, der niedrigsten Stärkeklasse für Profispieler.

Beim aktuellen ATP-Turnier in Genf wurde der gebürtige Genfer Nikles mit einer Wildcard für das Doppel-Turnier ausgestattet. Und die Turnier-Einladung sollte nicht das einzige Geschenk für den 20-Jährigen bleiben.

0 Ballwechsel, 1 Halbfinal-Teilnahme

Weil Nikles' Gegner in der 1. Runde sowie im Viertelfinal Forfait erklärten, stiess die Nummer 654 der Welt zusammen mit seinem deutschen Doppel-Partner Tim Puetz bis in den Halbfinal vor. Dort war dann aber Schluss: Gegen die Kolumbianer Cabal/Farah setzte es für Nikles und Puetz eine 4:6, 4:6-Niederlage ab.

Wawrinka überlistet

Dass Nikles durchaus punkten kann, wenn denn mal ein Gegner spielt, demonstrierte der Genfer im Training mit Stan Wawrinka (ATP 3). Mit einem Squash-Schlag à la Roger Federer passierte Nikles Wawrinka in extremis.