Zum Inhalt springen

In einem denkwürdigen Final Starker Del Potro stoppt Federer

  • Roger Federer unterliegt Juan Martin del Potro in einem nervenaufreibenden Final von Indian Wells in über zweieinhalb Stunden mit 4:6, 7:6, 6:7.
  • Damit reisst Federers Serie von 17 Siegen am Stück. Del Potro steht neu bei 11 Siegen in Serie.
  • Eine ultraknappe Hawk-Eye-Entscheidung im Tiebreak des 2. Satzes sorgt für Emotionen.

Federer jubelte im Tiebreak des 2. Satzes bereits über den Satzausgleich und lief zurück zum Seitenwechsel. Doch er wurde vom Schiedsrichter zurückgepfiffen – Del Potros Challenge hatte Federers Ass um Millimeter im Out gesehen.

Doch der Baselbieter steckte nicht auf, wehrte gar noch einen Matchball ab und verwandelte wenig später seinen bereits 7. Satzball zum 10:8 im Tiebreak – und zum Satzausgleich.

«Chum jetze» bringt erste kleine Wende

Zuvor hatte die Partie auf allerhöchstem Niveau hin- und hergewogen. Bereits zu Beginn des 2. Satzes hatte Federer, begleitet von einem «Chum jetze» aus tiefster Kehle, zwei Breakbälle abgewehrt – dies kurz nachdem er den 1. Satz verloren hatte.

Wer jetzt auf eine Wende hoffte – weit gefehlt! Weiter musste Federer bis zum Äussersten fighten, die Punkte immer mehrmals gewinnen. Kurz vor dem Tiebreak vergab er auch noch seine ersten zwei Break- und gleichzeitig Satzbälle – das schlechtestmögliche Vorzeichen.

Endspurt-Drama entscheidet

Im Entscheidungssatz konnte Federer dann seine Fehlerzahl minimieren, schlug Winner da, wo er in den ersten beiden Sätzen den Ball noch neben die Linie gesetzt hatte. Und wie so oft schien der Schweizer zum richtigen Zeitpunkt auf dem Peak seiner Leistung angekommen zu sein: Er breakte Del Potro zum 5:4 und konnte zum Turniersieg aufschlagen.

Doch das Drama wollte nicht enden: Federer vergab bei eigenem Aufschlag zwei Matchbälle, wenig später musste das Tiebreak entscheiden.

Und plötzlich war Federer völlig von der Rolle, verschlug reihenweise Bälle und verhalf Del Potro mit einem Doppelfehler gleich zu 5 Matchbällen. Der Argentinier verwertete seinen zweiten und holt sich den Titel in der kalifornischen Wüste.

Premiere für «Delpo»

Neun Jahre nach seinem bislang einzigen Grand-Slam-Titel (US Open) gewann Del Potro damit mit 29 Jahren erstmals ein Masters-1000-Turnier. Federer derweil muss auf seinen 98. Turniersieg auf ATP-Stufe warten – zeigte am Ende aber einmal mehr Grösse.

«Ich habe die Woche trotz der Finalniederlage genossen», so Federer bei der Siegerehrung. Der Weltranglistenerste gönnte dem Gegner den Grosserfolg: «Du hast verdient gewonnen», so Federer zu Del Potro, «du warst heute der bessere Spieler, auch wenn uns am Ende nur ganz wenige Punkte trennten.»

Legende: Video Federer: «So zu verlieren tut extrem weh im Moment» abspielen. Laufzeit 02:40 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 19.03.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 18.03.18, 21:00 Uhr

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Koni Flütsch (KOMANKO)
    Die Unterlage war fast schon lahm, verglichen mit den meisten anderen vergleichbaren. Sicherlich nicht RF's favorisierte Verhältnisse. Er hatte eigentlich im 3. alle Trümpfe in der Hand, konnte so aber mit dem Aufschlag weniger Druck erzeugen. Del Potro hat diesen Sieg jedoch nicht gestohlen und ich freue mich sehr über seinen ersten ATP-1000-Titel. Hat er sich mit seiner Konstanz nach hartnäckiger Verletzung verdient. Go for Miami Roger!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Sahli (sahliu)
    Wenn sich Herr Federer rasieren würde, wären die Siegerschance event. auch etwas höher. Hat das dieser tolle Sportler nötig, diesen Bartgugus nachzuäffen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Spirig (lalelu)
      lool. der äfft ganz sicher nichts nach. vielleicht ist ihnen entgangen dass RF jahrelang einen vertrag mit gilette hatte. da musste er immer tiptop rasiert auftreten immer und überall (quasi). er ist wohl heilfroh, dass er sich nun ab und an mal nicht mehr um dieses detail kümmern muss. von mir aus kann er sich einen bart bis zum bauchnabel wachsen lassen. solange er so tennis spielt ist das alles tip top! :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von André Nedwed (A.Nedwed)
    Unglaublich ausgeglichener Match! Keinem anderen auf der Tour gönne ich einen Sieg gegen Roger Federer mehr als Del Potro! Dieser sympatische Bescheidene Kerl spielt unglaubliches Tennis. Stellt Euch mal vor das wäre über Best of 5 gegangen!! Tja Fedi, im entscheidenden Moment die falsche Schlagwahl, aber ich glaube der steckt das schnell weg und der Fokus liegt auch schnell wieder auf Miami.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen