Isner serviert Wawrinka in Rom ab

Der Romand kommt auf Sand weiterhin nicht auf Touren. Gegen den Aufschlaghünen John Isner liess Stan Wawrinka die wenigen Breakchancen aus. Der Amerikaner seinerseits nützte seine erste.

Video «Wawrinka scheitert auch in Rom früh» abspielen

Wawrinka scheitert auch in Rom früh

0:51 min, vom 18.5.2017

Stan Wawrinka (ATP 3) bringt auf der roten Asche weiterhin kein Bein vor das andere.

  • Gegen John Isner (ATP 24) unterliegt der Romand im Achtelfinal mit 6:7 und 4:6
  • Den Tiebreak im 1. Satz gibt Wawrinka sang- und klanglos mit 1:7 ab
  • Der Schweizer lässt 5 Breakbälle ungenutzt, auch weil Isner 19 Asse schlägt

Mangelnde Effizienz

Den Grund für die Zweisatz-Niederlage gegen die Nummer 24 der Welt dürfte Wawrinka schnell finden. 5 Breakbälle liess Isner im ganzen Spiel zu, keinen davon wusste der Schweizer zu nutzen.

Ganz anders Isner: Erst beim Stand von 3:3 im 2. Satz kam der 2,08m-Hüne zu seiner ersten Breakmöglichkeit. Diese konnte Isner aber sogleich nutzen und die Partie in der Folge nach Hause servieren.

Zusatzinhalt überspringen

Wildcard für Nishikori

Mit Kei Nishikori (ATP 9) tritt nächste Woche ein zweiter Top-10-Spieler neben Lokalmatador Stan Wawrinka (ATP 3) am Geneva Open an. Der Japaner erhielt am Tag seiner Drittrunden-Niederlage in Rom gegen Juan Martin Del Potro (6:7, 3:6) von den Veranstaltern des ATP-250-Turniers in der Romandie eine Wildcard.

19 Asse in 1:27 Stunden

Zwar kam Wawrinka beim Stand von 3:4 im 2. Satz noch einmal bis auf 30:30 bei Aufschlag Isner heran. In den entscheidenden Momenten konnte sich der Amerikaner aber auf seine grösste Waffe, seinen Service, verlassen.

Isner schlug in weniger als 90 Minuten Spielzeit ganze 19 Asse. Bemerkenswert war auch die Quote erster Aufschläge im Feld. Während Wawrinka nur auf 54% kam, landete Isners erster Service in 84% der Fälle im Feld. In der Runde der letzten 8 trifft Isner am Freitag auf den Kroaten Marin Cilic (ATP 8).

Nun Genf, dann Roland Garros

Wawrinka hat schon kommende Woche beim Heimturnier in Genf die Möglichkeit, etwas Selbstvertrauen zu tanken im Hinblick auf die French Open. Das Highlight der Sandsaison in Paris beginnt am 28. Mai.

Djokovic und Nadal weiter

Die Weltnummer 2 Novak Djokovic setzte sich in seinem Achtelfinal in 2 Sätzen mit 6:4 und 6:4 gegen den Spanier Roberto Bautista-Agut (ATP 20) durch. Ebenfalls in 2 Sätzen gewann Rafael Nadal (ATP 4) gegen Jack Sock (ATP 14).

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 17.05.2017, 20:10 Uhr