Zum Inhalt springen

Header

Video
Stricker vor Feuertaufe auf der ATP-Tour
Aus Sport-Clip vom 16.05.2021.
abspielen
Inhalt

Jungtalent tritt in Genf an Stricker vor Feuertaufe: «Wird ein Hammer-Erlebnis»

Dominic Stricker geht seine Premiere auf höchster ATP-Stufe in Genf ohne grossen Druck an.

Abseits des grossen Trubels rund um die erstmalige Teilnahme Roger Federers beim ATP-250-Turnier in Genf bereitet sich auch Dominic Stricker auf eine besondere Premiere vor. Der 18-Jährige tritt mit einer Wildcard im Parc des Eaux-Vives an.

Nach dem French-Open-Sieg bei den Junioren und dem völlig überraschenden Turniersieg Ende März am Challenger-Turnier in Lugano sind die Erwartungen in den Teenager bereits gross. Dass die Weltnummer 421 bisher noch nie auf höchster ATP-Stufe antrat, geht dabei leicht vergessen.

Schwierige Aufgabe gegen Cilic

«Ich schaue, was möglich ist», sagt Stricker vor dem Turnier. Er wolle die Feuertaufe vor allem geniessen, ohne sich selbst unter Druck zu setzen. Mit Marin Cilic (ATP 43) trifft er schliesslich auch gleich auf einen Grand-Slam-Sieger. «Ich freue mich, dass ich hier spielen darf. Es wird sicher ein Hammer-Erlebnis, ich habe natürlich aber auch Respekt.»

Die spezielle Situation mit nur wenigen Zuschauern auf den Tribünen, die Tatsache, dass sein Coach Sven Swinnen ausgerechnet jetzt krankheitsbedingt ausfällt, die Anwesenheit Federers – all dies scheint Stricker vor seinem Debüt nicht aus der Ruhe bringen zu können.

Rosset: «Lassen wir ihn sich entwickeln»

«Er wird sicher ein bisschen aufgeregt sein, aber dieses Spiel entscheidet nicht über seine Karriere», sagt auch Davis-Cup-Captain Severin Lüthi. Und Marc Rosset, der den Werdegang des jungen Schweizers ebenfalls beobachtet, mahnt vor überzogenen Erwartungen. «Lassen wir ihn sich entwickeln. Wenn er immer wieder als nächster Federer oder Wawrinka bezeichnet wird, hilft das sicher nicht.»

Federer, mit dem Stricker letztes Jahr in Dubai mehrfach trainiert hat, habe ihm einige Tipps gegeben und ihm aufgezeigt, was auch abseits des Platzes auf ihn zukomme, erzählt der Nachwuchssportler des Jahres 2020. «Es ist ein Traum, im gleichen Tableau zu sein wie Roger.»

Laaksonen qualifiziert sich fürs Hauptfeld

Box aufklappenBox zuklappen

Henri Laaksonen (ATP 149) qualifizierte sich als dritter Schweizer neben Dominic Stricker und Roger Federer für das Hauptfeld des Geneva Open. Der Schaffhauser setzte sich am Sonntag bei feuchten Bedingungen in drei Sätzen 2:6, 6:1, 6:3 gegen den 17 Positionen schlechter klassierten Chilenen Alejandro Tabilo durch.

Radio SRF 3, 15.05.2021, Bulletin von 17:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Johan Tobel  (naturfründ)
    Irgendwie verstehe ich da etwas nicht ganz. Laaksonen als Schweizer ist die Nr. 150 der ATP. Huesler als Schweizer ist die Nr. 159 der ATP. Beide müssen Quali spielen. Stricker ist die Nr. 419 u. bekommt eine Wildcard für das Hauptfeld. Wer hat da seine Finger im Spiel gehabt und seine Beziehungen spielen lassen?
  • Kommentar von Lars Weiler  (NachosAndCheese)
    Viel Glück Dominic! Ein Spiel zwischen dir und Fedi wäre grandios