Zum Inhalt springen

ATP-Tour Kein Final: Forfait von Federer

Roger Federer wird das Endspiel bei den ATP World Tour Finals in London am Sonntagabend nicht bestreiten können. Kurz vor dem Duell mit Novak Djokovic musste der Baselbieter wegen Rückenproblemen Forfait erklären.

Nach der dramatisch, aber erfolgreich verlaufenen Halbfinalpartie gegen Landsmann Stan Wawrinka hatte Roger Federer dem Endspiel noch zuversichtlich entgegengeblickt: «Ich freue mich auf die Partie und hoffe, dass es ein gutes Spiel wird.» Doch zum 37. Duell zwischen ihm und dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic kommt es vorläufig noch nicht.

Der Rücken verhindert einen Einsatz

«Es tut mir leid, aber ich bin nicht fit genug, um zu spielen. Ich wollte nicht, dass es so endet», gab Federer rund 30 Minuten vor Spielbeginn auf dem Court bekannt. «Ich habe mich gegen Stan Wawrinka in der Schlussphase am Rücken verletzt. Ich bin sehr enttäuscht und hoffe, bald zurück zu sein.»

Wie stark die Rückenschmerzen sind und wie genau sie die Weltnummer 2 behindern, ist unklar. Klar ist: Die Probleme kommen zur Unzeit. Nicht nur, dass Federer das grosse Endspiel beim Saisonendturnier verpasst, auch die Einsätze beim Davis-Cup-Final vom kommenden Wochenende in Lille gegen Frankreich könnten in Gefahr sein.

Erinnerungen an 2013

Mit Problemen im Bereich des Rückens hatte sich Federer vor allem 2013 herumgeschlagen. 6 Niederlagen gegen Spieler ausserhalb der Top 20 zeugten von den Unsicherheiten des Schweizers, das Selbstvertrauen hatte gelitten. Gegen Ende des Jahres konnte sich der 33-Jährige gesundheitlich wie sportlich wieder fangen und erreichte bei seinen letzten drei Einsätzen (Basel, Paris-Bercy, London) stets die Runde der letzten 4.

Federer, der in seiner Karriere 1217 Spiele bestritten hat, trat erst zum 3. Mal in seiner Karriere nicht zu einer Partie an. 2008 hatte er in Paris-Bercy auf den Viertelfinal gegen James Blake verzichtet, 2012 gab er im Halbfinal in Doha gegen Jo-Wilfried Tsonga Forfait.

Legende: Video «Djokovic über Federers Forfait» abspielen. Laufzeit 3:13 Minuten.
Aus sportpanorama vom 16.11.2014.

Djokovic mit dem Hattrick

Durch den Rückzug von Federer verteidigt Djokovic den Titel kampflos. Der Serbe feiert damit seinen insgesamt 4. Erfolg bei den ATP World Tour Finals nach 2008, 2012 und 2013 und rückt in der ewigen Bestenliste auf Rang 4 vor. Rekordchampion ist Federer mit 6 Triumphen, Ivan Lendl (Tsch) und Pete Sampras (USA) gewannen jeweils fünfmal.

Im Doppelturnier setzten sich die topgesetzten Bob und Mike Bryan mit 6:7, 6:2, 10:7 gegen Ivan Dodig (Kro) und Marcelo Melo (Br) durch. Die amerikanischen Zwillinge triumphierten zum 4. Mal (2003, 2004, 2009, 2014).

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 18:15 Uhr, 16.11.14

91 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alberto Da Vinci, Pratteln
    Wenn im Final Djokovic wartet dann muss man zu 100% Fit sein ansonsten geht man sang und klang los unter. Die Entscheidung von Federer war richtig und zeigt zu gleich was für ein super Sportler er ist. Weltmeister wurde er schon mehrmals der Daviscup hat er bis jetzt noch nie gewonnen. Aus diesem Grund wollte er die Verletzung nicht verschlimmern. Ein ist jetzt schon klar das Doppel wird er mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht spielen. Wawrinka ist gefordert. Gute Besserung Roger!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von hug, wilen
    wieder einmal zeigt uns federer warum er noch mit 33 jahren so fit ist und noch mit den jungen mithalten kann. er hört auf seinen körper und setzt prioritäten. schade das er nicht im finale spielen konnte, aber der davis cup finale ist zu wichtig. hopp federinka und hopp schwiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Moser, Wil
    Es zeugt von Weisheit auf seinen Körper zu hören und es nicht mit der Brechstange zu versuchen - viele haben es schon probiert und haben die Konsequenuen zahlen müssen - Respekt vor dieser Entscheidung...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen