Zum Inhalt springen

ATP-Tour Kein Losglück für Wawrinka

Stan Wawrinka trifft bei den ATP Finals in der Gruppenphase auf die frischgebackene Weltnummer 1 Andy Murray. Daneben warten mit Kei Nishikori und Marin Cilic zwei weitere harte Brocken.

Stan Wawrinka im neon-orangen Shirt vor dunklem Hintergrund.
Legende: Stan Wawrinka Gelingt dem Lausanner in London ein gelungener Saison-Abschluss? EQ Images

Ausser gegen Andy Murray, der seit Montag die Spitze der Weltrangliste belegt, weist Stan Wawrinka gegen seine Gegner der Gruppenphase eine positive Bilanz auf.

  • Gegen Kei Nishikori resultierten aus 6 Spielen 4 Siege.
  • Gegen Marin Cilic konnte Wawrinka in 12 Duellen 10 Mal gewinnen. Der Kroate bewies beim Turniersieg in Basel jedoch sein momentanes Formhoch.
  • Gegen die Schottische Weltnummer 1 liegt der Lausanner mit 6:10 im Hintertreffen. Eine gute Erinnerung hat Wawrinka aber dennoch: Bei den letztjährigen ATP Finals bezwang er Murray in der Gruppenphase mit 7:6, 6:4.

In seinen bisherigen 3 Teilnahmen bei den ATP Finals hat Wawrinka bislang immer die Halbfinals erreicht.

Djokovic in (vermeintlich) schwächerer Gruppe

In der Gruppe Lendl bekommt es der entthronte Novak Djokovic ab kommendem Sonntag mit dem Kanadier Milos Raonic, dem Franzosen Gael Monfils und dem Österreicher Dominic Thiem zu tun.

Die Gruppen der ATP Finals

Die Gruppen der ATP Finals
Gruppe «John McEnroe»
Gruppe «Ivan Lendl»
Andy Murray (ATP 1)
Novak Djokovic (ATP 2)
Stan Wawrinka (ATP 3)
Milos Raonic (ATP 4)
Kei Nishikori (ATP 5)
Gael Monfils (ATP 6)
Marin Cilic (ATP 7)
Dominic Thiem (ATP 9)

Nadal-Comeback Ende Jahr

Rafael Nadal hat das Datum für sein Comeback festgelegt. Die spanische Weltnummer 8 wird Ende Dezember beim Exhibition-Turnier in Abu Dhabi auf die Courts zurückkehren. Wegen Problemen mit dem Handgelenk hatte Nadal seine Saison im Oktober abgebrochen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.