Zum Inhalt springen
Inhalt

Knapp an der «Brille» vorbei Anderson fegt schwachen Nishikori vom Platz

Der Südafrikaner gewinnt sein zweites Gruppenspiel an den ATP Finals gegen den Japaner gleich mit 6:0, 6:1.

Legende: Video Anderson - Nishikori: Zusammenfassung abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 13.11.2018.

Immer wieder schüttelte Kei Nishikori den Kopf. So ratlos der Japaner auf dem Platz wirkte, so bescheiden seine Leistung. Gegen Kevin Anderson brachte der 28-Jährige, der Roger Federer zum Auftakt der ATP Finals noch in zwei Sätzen bezwungen hatte, kein Bein vors andere.

Am Ende setzte es für Nishikori beinahe die Höchststrafe ab – beinahe, weil der Japaner nach 1:01 Stunden seinen ersten Gamegewinn zum 0:6, 1:5 verbuchen konnte.

Legende: Video Nach über einer Stunde: Nishikori gewinnt sein 1. Game abspielen. Laufzeit 00:53 Minuten.
Aus sportlive vom 13.11.2018.

Anderson so gut wie durch

Die Partie war zu diesem Zeitpunkt allerdings längst gelaufen. Nur Minuten später servierte Anderson, der einen bärenstarken Eindruck hinterliess, den Sieg nach Hause. Sein Einsatz dauerte gerade einmal 65 Minuten. Damit hat der Südafrikaner auch unverhofft Kräfte gespart. Der Halbfinaleinzug ist ihm nach zwei Zweisatz-Siegen so gut wie sicher.

Ich habe den Ball heute überhaupt nicht gespürt.
Autor: Kei Nishikori

Welches Debakel Nishikori gegen Anderson erlebte, widerspiegelt auch die Statistik. Die Quote erster Aufschläge lag während der ganzen Partie deutlich unter 50 Prozent. Insgesamt gewann er nur 29 von 85 Punkten. Zu einer Breakchance reichte es Nishikori selbstredend nicht. «Ich habe den Ball heute überhaupt nicht gespürt», sagte er nach dem Match.

Eine sogenannte «Brille» hat es in der Geschichte der ATP Finals erst einmal gegeben. 2005 in Schanghai bezwang Federer im Halbfinal den Argentinier Gaston Gaudio zweimal 6:0.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.