Zum Inhalt springen

Header

Video
ATP-Turnier Paris-Bércy, Federer - Kohlschreiber
Aus sportaktuell vom 31.10.2013.
abspielen
Inhalt

ATP-Tour Kurzarbeit für effizienten Federer

Roger Federer hat ohne grosse Mühe die Viertelfinals des ATP-Turniers von Paris-Bercy erreicht. Der Schweizer bezwang den Deutschen Philipp Kohlschreiber in 63 Minuten mit 6:3 und 6:4.

Federer zeigte sich bei seinem 6:3, 6:4-Sieg über Philipp Kohlschreiber (ATP 23) effizient. Der Baselbieter wehrte im ersten Umgang drei Breakbälle ab und nutzte seinerseits die einzige Chance zum entscheidenden Service-Durchbruch.

Im zweiten Satz geriet Federer bei eigenem Aufschlag nicht mehr in Gefahr. Mit dem Break zum 5:3 sorgte er für die Vorentscheidung. Nach nur 63 Minuten konnte der Schweizer zum Matchgewinn servieren.

Wieder Duell gegen Del Potro

Im Viertelfinal trifft Federer auf Juan Martin Del Potro. Gegen den Argentinier verlor Federer am vergangenen Sonntag den Final seines Heimturniers in Basel in drei Sätzen.

Del Potro bekundete mit seinem Gegner Grigor Dimitrov mehr Mühe als Federer mit Kohlschreiber. Die Weltnummer 5 setzte sich letztlich mit 3:6, 6:3 und 6:4 durch.

Nadal schlägt Janowicz

Auch die Weltnummer 1 Rafael Nadal tat sich schwer. Der Malloquiner besiegte den Polen Jerzy Janowicz (14) mit 7:5 und 6:4. Nadal verbuchte insgesamt nur 7 Punkte mehr als sein Gegenüber (78:71). Der Favorit zeigte sich bei den wichtigen Punkten aber auf der Höhe seiner Aufgabe und wehrte 6 von 7 Breakbällen ab.

Als nächster Gegner wartet Richard Gasquet auf Nadal. Der Franzose besiegte Kei Nishikori ebenfalls in zwei Sätzen 6:3 und 6:2.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von CES , Aarau
    2013 war wohl das bisher schlechteste Profijahr von Roger Federer, aber er liegt auf dem 6. Platz der Weltbesten. Wäre Murray ncht verletzt, würde es zum 7. statt zum 6. Platz reichen. Federer-Dauerkritiker: Bitte Relationen wahren. Er hat zwar dieses Jahr öfters fürchterlich gespielt; trotzdem gehört er zur Ehrenrunde der acht Spieler an den World Tour Finals. Und von seinen bisher 11 Teilnahmen in Serie war er 6 x der Sieger und stand 2 x im Final. Miserabel, nicht wahr? Allez, Roger et Stan!
    1. Antwort von Mike Schmid , Schwyz
      Federer liegt auf Platz 7, egal ob Murray verletzt ist oder nicht. Murrays Punkte verschwinden ja nicht aufgrund seiner Verletzung. Ansonsten stimme ich ihrem Beitrag natürlich zu
  • Kommentar von Mike Schmid , Schwyz
    @ Hänsel: Und wenn Roger sämtliche Spiele an den World Tour Finals verliert, ist er trotzdem einer der besten 8 Spieler der Saison. Dann gehe ich davon aus, dass der Herr Imhof von sich enttäuscht wäre, wenn er an irgendeinem Wettkampf von mehreren tausend Teilnehmern nur den 8ten Rang belegen würde, tztztz. Jeder Tennisspieler der nur schon in den top 100 ist, hat Eindrückliches geleistet. Umso beeindruckender unsere zwie top Ten Spieler Roger und Stan
    1. Antwort von Hans Imhof , Bern
      Hahaha ist das Ihr Ernst: Jeder Tennisspieler der nur schon in den top 100 ist, hat Eindrückliches geleistet. Hahaha. Das ist zum lachen!
    2. Antwort von M. Bolder , Muhen
      @Imhof: Definieren Sie mir mal, was für Sie eine eindrückliche Leistung ist!
    3. Antwort von Hans Imhof , Bern
      Eindrücklich ist, was Federer bis 2012 geschafft hat! Eindrücklich ist, was Djokovic 2011 geschafft hat! Eindrücklich ist, was Nadal 2012 geschafft hat!
    4. Antwort von M. Bolder , Muhen
      Für mich ist bereits eindrücklich, was viele Menschen in ihrem ganz gewöhnlichen Alltag leisten.
    5. Antwort von Hans Imhof , Bern
      Korrigenda: Eindrücklich ist, was Nadal 2013 geschafft hat! Wobei 2012 auch ein gutes Jahr für Ihn war!
    6. Antwort von Mike Schmid , Schwyz
      @Hänsel: Wer die Disziplin und den Willen hat, ständig weiter zu machen und hart zu trainieren, trotz vielen Niederlagen, hat sehr wohl eindrückliches geleistet, wenn er zu den 100 Besten der Welt gehört. Ihr Leben muss ziemlich mies verlaufen sein, wenn sie sich kaum an etwas erfreuen können. Habe ein bisschen Mitleid
  • Kommentar von m.konrad , luzern
    Fedi immer noch super, aber er braucht heute einen guten Tag um alle schlagen zu könnnen, wünsche Ihm also für London einige Supertage hintereinander damit er es nochmals packen kann ....
    1. Antwort von noah senn , st gallen
      Natürlich hat jeder Spieler der in den Top 100 war eindrückliches geleistet.Waren sie Profi auf der tour?