Zum Inhalt springen

ATP-Tour Murray nur ein Tennis-König auf kurze Zeit?

An den ATP Finals geht es nicht nur um den letzten Titel des Jahres auf der Tour, es geht auch um den Thron der Nummer 1. Die Rechnung könnte kompliziert werden.

Wie lange kann sich Andy Murray an der Spitze halten?
Legende: Die neue Nummer 1 Wie lange kann sich Andy Murray an der Spitze halten? Getty Images

Durch seinen Sieg in Paris-Bercy überholte Andy Murray Novak Djokovic in der Weltrangliste und steht im Alter von 29 Jahren erstmals an der Spitze der Tenniswelt.

Legende: Video Gestatten: Andy Murray, die neue Nummer 1 der Welt abspielen. Laufzeit 03:18 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 05.11.2016.

Doch der Vorsprung des Schotten ist trotz einer glänzenden zweiten Jahreshälfte nur minim. Nach Abzug der Punkte der letztjährigen ATP Finals beträgt das Polster 405 Punkte (11'185:10'780), Murray wird Ende November aber noch 275 Punkte verlieren.

Diese hatte er sich im letzten Jahr mit dem Davis-Cup-Triumph der Briten verdient. Unter dem Strich beträgt der Rückstand von Djokovic also nur 130 Punkte.

Komplizierte Rechnung

Bedenkt man, dass in der Londoner O2-Halle insgesamt 1'500 Punkte auf dem Spiel stehen, erkennt man, dass das Rennen um die Nummer 1 offen ist.

Punkteverteilung an den ATP Finals

Turniersieg
+ 500 Punkte
Halbfinalsieg+ 400 Punkte
Gruppenphase+ 200 Punkte pro Sieg

Will Murray auch am Jahresende sicher vor Djokovic stehen, benötigt er eines der folgenden Szenarien:

  • Murray erreicht dieselben Resultate wie Djokovic.
  • Murray verliert im Final gegen Djokovic, hat aber alle 3 Gruppenspiele gewonnen, Djokovic nur 1.
  • Murray gewinnt alle 3 Gruppenspiele und scheitert im Halbfinal. Djokovic verliert den Final und gewinnt vorher nur 1 Gruppenspiel.

Spielt der Davis Cup das Zünglein an der Waage?

Weil die Punkte für den Davis-Cup-Sieg erst am 21. November, eine Woche nach den ATP Finals, aus der Wertung fallen, ist es auch möglich, dass Djokovic Murray erst dann überholt. Dies passiert in folgenden Fällen:

  • Beide scheitern in der Gruppenphase oder im Halbfinal, Djokovic holt aber in der Gruppenphase einen Sieg mehr als Murray.
  • Murray gewinnt 2 Gruppenspiele und scheitert im Halbfinal, Djokovic gewinnt 1 Gruppenspiel und scheitert im Final.

Betrachtet man das Formbarometer der vergangenen Monate, ist Murray klar zu favorisieren. Schaut man sich allerdings die Resultate der ATP Finals in den zurückliegenden Jahren an, liegt der Vorteil bei Djokovic.

Schliesslich hat Murray an diesem Turnier noch nie besser abgeschnitten als der Serbe.

Statistik ATP Finals

MurrayDjokovic
2007
RR
2008SFW
2009
RR
RR
2010SFSF
2011RR/woRR
2012SFW
2013
W
2014RRW
2015RRW

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 4.11.2016, 22:20 Uhr

Djokovic wie Federer?

Gewinnt Novak Djokovic in London, gleicht er die Bestmarke von Roger Federer (6 Titel) an den ATP Finals aus.