Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach langer Verletzungspause Paganini über Federer: «Wir sind auf der Zielgeraden»

Im «Tagesanzeiger» äussert sich Federers Konditionstrainer Pierre Paganini zu dessen Gesundheitszustand.

Roger Federer und Pierre Paganini.
Legende: Ein eingespieltes Duo Roger Federer und Pierre Paganini. Freshfocus/Archiv

Sollte Roger Federer wie geplant beim Turnier in Doha (8.-13.März) in den Tennis-Zirkus zurückkehren, ist es mehr als ein Jahr her, seit der «Maestro» einen Match auf der Tour bestritten hat. Im Interview mit dem Tagesanzeiger erklärte Federers Konditionstrainer Pierre Paganini, wie schwerwiegend die Verletzung war.

«Dieses Knie bereitete ihm schon mehrere Jahre Probleme. (...) Er und das ganze Team befassten sich damit schon länger», äusserte sich der 63-Jährige zu Federers rechtem Knie. «Zwischen ‹alles ist okay› und ‹rien ne va plus› hast du einen Spieler, der in Kapstadt noch einen Schaukampf vor 50’000 Leuten absolvierte und kurz danach auf dem Operationstisch lag. Innerhalb von 2 Wochen.»

Nach 2 Operationen war das Knie besonders fragil.
Autor: Pierre Paganini

«Wenn ein Problem seit mehreren Jahren existiert, ist klar, dass es komplex wird», führte Paganini weiter aus. «Und dann ist vor allem wichtig, dass man langsam vorwärtsgeht. Damit du ja keinen Rückschlag mehr hast. Nach 2 Operationen war das Knie besonders fragil. Das veranlasste uns dazu, noch langsamer vorzugehen. Jetzt sind wir auf der Zielgeraden.»

Video
Archiv: Comeback von Federer rückt näher
Aus Sport-Clip vom 02.02.2021.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bengt Olav Stromberg  (B.O.S.)
    Ein weiterer Wimbledon-Sieg ist realistisch, wenn Federer keine körperlichen Rückschläge ereilen. Aber die Konkurrenz ist mittlerweile gross: Medvedev, Tsitsipas, Thiem, Zverev, Sinner, Shapovalov, Auger-Aliassime (usw.) werden von Tag zu Tag besser. Und auch ein Djokovic ist selbst mit 34 Jahren jederzeit fähig, ein weiteres grosses Turnier zu gewinnen, zumal er ja offenbar über erstaunliche (meta-)physische Kräfte verfügt. Sörgel über Sörgel also bei diesem Comeback. Aber es wird gelingen!
  • Kommentar von Tomislav Maric  (Rick Parfitt)
    @Gisler: es müssen unerträgliche Schmerzen sein für Sie. Die gute Nachricht ist. Sie werden weitergehen.
  • Kommentar von Eugen Baumgartner  (Eugen Baumgartner)
    Das freut mich sehr! Paganini hat einen sehr grossen Einfluss auf Roger. Er ist ja nicht nur sein Fitnesstrainer, sondern auch sein langjähriger Mental Trainer, und väterlicher Freund.Wenn eine Person wie Paganini ein halbes Leben an der Seite von Roger Federer steht ist das ein Zeichen von grosser Zuneigung!