Zum Inhalt springen

Header

Video
Lange Pause für Roger Federer
Aus Sport-Clip vom 20.02.2020.
abspielen
Inhalt

Nach Operation am rechten Knie Federer fällt bis nach den French Open aus

  • Roger Federer unterzog sich am Mittwoch einer Operation am rechten Knie.
  • Der Schweizer fällt als Folge rund 4 Monate aus und verpasst somit unter anderem die French Open.
  • In der Weltrangliste wird Federer einige Ränge verlieren, dürfte aber in den Top 10 bleiben.

Roger Federer verkündete die Hiobsbotschaft auf Social Media: Der 38-Jährige unterzog sich am Mittwoch in der Schweiz einem operativen Eingriff am rechten Knie. Als Folge verpasst der 20-fache Grand-Slam-Champion unter anderem die gesamte Sandsaison und somit auch die French Open (24. Mai bis 7. Juni).

Knieprobleme nicht neu

«Mein rechtes Knie machte mir schon seit geraumer Zeit Probleme. Zunächst dachte ich, es würde von alleine besser werden. Doch nach den Tests und Gesprächen mit dem Team habe ich mich für eine Operation entschieden», schreibt Federer.

Der Eingriff sei erfolgreich verlaufen und die Ärzte seien zuversichtlich, dass sich Federer vollumfänglich erholen werde, heisst es in der Mitteilung des Baselbieters weiter.

Keine Titelverteidigung in Dubai und Miami

Für Federers Turnierplan bedeutet die Operation Folgendes: Der 38-Jährige verpasst die Turniere in Dubai, Indian Wells und Miami sowie die French Open in Paris. Im Vorjahr hatte Federer 2 davon gewonnen (Dubai, Miami), einen Final (Indian Wells) und einen Halbfinal (Paris) erreicht.

Während seiner Abwesenheit werden Federer ganze 3'180 Weltranglistenpunkte aus der Wertung fallen. Die aktuelle Nummer 3 in der Weltrangliste wird damit einige Positionen einbüssen.

In diesem Jahr bestritt Federer mit den Australian Open erst ein offizielles Turnier. In Melbourne scheiterte er im Halbfinal an Novak Djokovic. Daneben bestritt er in den letzten 3 Monaten eine ganze Reihe von Showkämpfen, zuletzt vor knapp 2 Wochen den «Match in Africa» in Kapstadt gegen Rafael Nadal.

Sendebezug: SRF 1, Tagesschau am Mittag, 20.02.2020, 12:45 Uhr

mlo

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Raphi Bat  (Raphifor bayernforever)
    Gute Besserung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlisa Schmid  (Marlisa)
    Das ist tatsächlich eine Überraschung! In letzter Zeit waren es eher Rücken, Adduktoren, Leiste, Oberschenkel, die ihn zwickten. Im Jahr 2016 war es das linke Knie, an dem er sich verletzte, als er für seine Zwillinge ein Bad einlaufen liess. Und nun also auch noch das rechte Knie. Nach fast 20 Jahren verletzungsfrei gewesen zu sein, und nun plötzlich diese Häufung, sollten auch bei Federer die Alarmglocken läuten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Kunz  (calanda)
    Warum soll diese Mitteilung eine Hiobsbotschaft sein? Jeden Tag gibts tausende solcher arbeitsbedingter Blessuren und kein Hahn krät darnach. RF hat bestimmt eine gute Unfallversicherung und entsprechendes Taggeld bei Arbeitsunfähigkeit. Ich wünschte mir etwas mehr Aufmerksamkeit für die echten Hiobsbotschaften.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Donat Hunger  (Donat Hunger)
      Peter Kunz. Bin auch ihrer Meinung!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Keller Mägi  (TennisSport)
      Ich staune warum sie den Unterschied zwischen allgemeinen News und Sport/Tennis Seiten nicht unterscheiden können. Und auch nicht differenzieren können, ob "Normal"-Bürgern das passiert oder einem berühmten grossartigen Tennisspieler. Erklärung: Ich liebe es Tennis zu schauen (speziell Roger), aber schaue keinem im Büro oder wo auch immer zu, deshalb schreit da wohl öffentlich kein Hahn danach, wenn jemand ausfällt. Übrigens hören sie keine Nachrichten? Da gibt es genug echte Hiobsbotschaften.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen