Nadal: «Scharapowa muss dafür bezahlen»

Rafael Nadal hat sich vor dem Turnier in Indian Wells zur «Causa Scharapowa» geäussert. Für das Dopingvergehen der Russin fand der 29-Jährige Spanier deutliche Worte.

Rafael Nadal an einer Pressekonferenz. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sieht keinen Grund zur Gnade Rafael Nadal. EQ Images

Der positive Dopingtest von Maria Scharapowa hat nicht nur in den Medien hohe Wellen geworfen. Auch im Tennis-Zirkus wird heftig über das Vergehen der Russin diskutiert.

Nachdem Serena Williams am Dienstag die Aufrichtigkeit ihrer Konkurrentin gelobt und viel Verständnis für Scharapowa gezeigt hatte, äusserte sich nun auch Rafael Nadal zum prominenten Dopingfall.

«  Für Maria möchte ich glauben, dass es ein Fehler war.  »

Rafael Nadal

Zusatzinhalt überspringen

Das sagt Bencic

Auch Belinda Bencic hat sich zur Dopingbeichte von Scharapowa geäussert. Sie schaue sehr genau, was sie nehme, sagte die 19-Jährige. «Ich kontrolliere alles selber. Selbst wenn ich nur Hustentropfen nehmen muss. Auch meine Mutter sagt stets: ‹Prüf es, prüf es›», erklärte Bencic.

Der frühere Weltranglistenerste nahm die Dopingbeichte zwar mit Bedauern zur Kenntnis, sieht aber keinen Grund zur Gnade für die Russin. «Sie sollte bestraft werden», sagte Nadal, der Scharapowas Vergehen als «schreckliche Neuigkeiten für unseren Sport» bezeichnete.

Dopingvorwürfe gegen Nadal

Scharapowa hatte am Montag in Los Angeles einen positiven Dopingtest bei den Australian Open öffentlich gemacht. Bei ihr war die seit 1. Januar verbotene Substanz Meldonium gefunden worden.

Für ihn sei es schwer vorstellbar, dass so etwas passieren könne, erklärte Nadal diesbezüglich. Sein Urteil fällt deutlich aus: «Für Maria möchte ich glauben, dass es ein Fehler war. Sie wollte es nicht tun. Aber es war fahrlässig. Sie muss dafür bezahlen.»

«  Ich bin müde davon. Ich bin absolut sauber. »

Rafael Nadal

Nadal betonte zudem, dass er selbst niemals zu unerlaubten Mitteln gegriffen habe und wehrte sich gegen die in der Vergangenheit immer wieder aufgekommenen Spekulationen. «Ich habe schon einige Male davon gehört, dass ich mit Doping in Verbindung gebracht wurde und bin müde davon. Ich bin absolut sauber», so der 29-Jährige.

Sendebezug: 10vor10, SRF 1, 07.03.2016 21:50 Uhr.