Zum Inhalt springen
Inhalt

Nächster Dämpfer in Barcelona Djokovic scheitert an Qualifikant Klizan

Der Serbe erreicht in Barcelona einen neuen Tiefpunkt: Er unterliegt mit Martin Klizan der Weltnummer 140.

Legende: Video Djokovic - Klizan: Die wichtigsten Ballwechsel abspielen. Laufzeit 01:17 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 25.04.2018.

Es sind schwierige Zeiten für Novak Djokovic: Der ehemalige Weltranglisten-Erste scheiterte beim Sandplatz-Turnier von Barcelona mit 2:6, 6:1, 3:6 am slowakischen Qualifikanten Martin Klizan (ATP 140).

Bereits die fünfte Saisonniederlage

Djokovic, der kurzfristig per Wildcard in Barcelona an den Start gegangen war, kassierte seine fünfte Niederlage im zehnten Saisonspiel. 2018 hat der 30-Jährige bei fünf Turnierstarts nicht einmal den Viertelfinal erreicht. Gegner Klizan, 2015 noch die Nummer 24 der Welt, verwandelte nach 1:39 Stunden seinen zweiten Matchball.

Der im ATP-Ranking auf Platz 12 abgerutschte «Djoker», der sich von seinen Coaches Andre Agassi und Radek Stepanek getrennt hat, hatte sich zuletzt in Monte Carlo ein wenig verbessert gezeigt, war aber dennoch im Achtelfinal am Österreicher Dominic Thiem gescheitert.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dardan Krasniqi (D.K)
    Bei dem ganzen Papipapo das hier veranstaltet wird, geht ganz klar eins vergessen: Und zwar die Leistung des Gegners! Wer das Spiel gesehen hat, weiss was ich meine! (nur schon die Stoppbälle, einfach Sahne) Klizan hat einfach besser gespielt und Punkt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bengt Olav Stromberg (B.O.S.)
    Fancy Bears.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fred Savage (Fred(T/B))
    Also ich persönlich hab mich noch nie gefreut wenn Roger oder Nadal früh bei einem turnier ausscheiden. Weil wenn Novak sein bestes Tennis spielt kann auf der anderen Seite stehen wer da will.Aber für Federer ist es seit 2008 immer sehr sehr wichtig wer der gegner im Finale ist,da roger seit 10Jahren immer abhängig war ob die aktuelle nr 1 verletzt ist. Das ist der untersched zwichen Federer u Novak Fans.Ihr müsst seit 2008 hoffen das die aktuelle nr1 verletz in ein Grandslam turnier reingeht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Karl Müller (KaMü)
      Weiss Fred wer die aktuelle Nr 1 ist? Und wer muss hoffen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniel Häberlin (Svensk)
      Viele Ihrer Aussagen in diesem Kommentar lassen sich ganz einfach widerlegen. Erstens: Đoković kann auch Grand-Slam-Finals verlieren, wenn er stark spielt. Beispiele: Wimbledon 2013 gegen Murray, US Open 2013 gegen Nadal, French Open 2015 gegen Wawrinka. Zweitens: Es kam bei Grand-Slam-Turnieren auch schon häufig vor, dass ein Spieler eben noch besser spielte als die jeweils aktuelle (und stark spielende!) Weltnummer 1. Die besten Beispiele dafür sind Del Potro, Čilić und Wawrinka.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Daniel Häberlin (Svensk)
      Drittens: Federer muss nicht immer auf eine Verletzung der aktuellen Weltnummer 1 hoffen. In Wimbledon schlug er 2012 zuerst im Halbfinal die Weltnummer 1 (Đoković!) und anschliessend im Final den stark spielenden Murray. Bei anderen Grand-Slam-Turnieren, die Federer nach 2008 gewann, war die jeweilige Weltnummer 1 nicht verletzt, sondern spielte einfach nicht gut genug. Beispiele: French Open 2009 (Nadal verlor gegen Söderling) und Australian Open 2017 (Murray verlor gegen Mischa Zverev).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen