Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Neuling bei den ATP Finals Rublew: Plan A ist brillant – doch was ist mit Plan B?

Der Russe hat fast einen Fünftel aller Turniere in dieser Saison gewonnen. Als Lohn ist er erstmals bei den ATP Finals dabei.

Rublew mit einem ATP-Pokal in seinen Händen.
Legende: Weiss längst, wie sich das anfühlt Rublew mit einem ATP-Pokal in seinen Händen. imago images

Vielleicht war die grosse Enttäuschung zu Beginn der Saison genau das richtige Benzin. Beim erstmals ausgetragenen ATP Cup im Januar wurde Andrej Rublew nicht berücksichtigt, weil er hinter Daniil Medwedew und Karen Chatschanow nur die Nummer 3 Russlands war. Der damals 22-Jährige spielte stattdessen die zeitgleich stattfindenden Turniere in Adelaide und Doha – und gewann prompt beide.

ATP Finals live bei SRF

SRF zeigt sämtliche Spiele der ATP Finals in London. Los geht es am Sonntag um 15 Uhr auf SRF zwei und in der Sport App mit der Begegnung Thiem - Tsitsipas. Um 21:00 Uhr folgt die Begegnung Nadal - Rublew.

18 Prozent aller Turniere gewonnen

Es war für Rublew der Beginn einer Saison, in der ihm der endgültige Durchbruch gelang. Der junge Mann aus Moskau gewann auch die Events in Hamburg, St. Petersburg und Wien und hat damit so viele Turniere gewonnen wie kein anderer Spieler in diesem Jahr (5). Oder anders ausgedrückt: 18 Prozent und damit fast ein Fünftel aller in dieser (verkürzten) Saison gespielten Turniere wurden zur Beute Rublews.

Sie war eine der wichtigsten Menschen in meinem Leben.
Autor: Rublewüber seine Grossmutter, die kürzlich verstarb

Aus dem Nichts kommt diese Leistungsexplosion nicht. Mit seinem Power-Tennis zieht Rublew die Aufmerksamkeit schon seit geraumer Zeit auf sich. Er ist zwar extrem schmächtig gebaut, kann aber so viel Druck entwickeln wie kaum ein anderer Spieler. Das hat auch Roger Federer schon schmerzhaft erfahren müssen. 2019 unterlag er Rublew im Cincinnati-Achtelfinal – kein Wunder, hatte er den Russen für diese Saison ganz oben auf dem Zettel.

Auch ein Schicksalsschlag konnte Rublew vor einigen Wochen nicht aus der Bahn werfen. Während des Heimturniers in St. Petersburg verstarb seine Grossmutter. Eine wichtige Bezugsperson, wuchs er doch zeitweise bei den Grosseltern auf. «Sie war einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben», erklärte Rublew. Den Turniersieg widmete er ihr.

5. Russe bei den ATP Finals

Nun darf er also als fünfter Russe nach Jewgeni Kafelnikow, Nikolaj Dawydenko, Marat Safin und Daniil Medwedew die ATP Finals bestreiten. Seine bescheidene Herangehensweise hat Rublew trotz der zuletzt grossen Erfolge beibehalten. Viel mehr als über seine Erfolge spricht der 23-Jährige über die Dinge, die er noch verbessern müsse. «Die Spiele gegen die Top 8 in London werden mir genau aufzeigen, woran ich noch arbeiten muss», so der Russe.

Rublews grosses Problem bislang: Kommt er mit Plan A nicht durch, wirkt er bisweilen hilflos. Man darf gespannt sein, ob er in London die richtigen Lösungen parat hat.

Video
Archiv: Rublew verliert in Paris-Bercy gegen Wawrinka
Aus Sport-Clip vom 06.11.2020.
abspielen

Radio SRF 3, Morgengespräch, 13.11.20, 6:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen