Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Matchball bei Ruud - Kopriva
Aus Sport-Clip vom 24.07.2021.
abspielen
Inhalt

Norweger souverän Ruud folgt Gaston in den Final von Gstaad

Casper Ruud erhält am Sonntag die Chance, innert weniger Wochen seinen 2. Turniersieg auf Schweizer Boden einzufahren.

Schweizer Sand scheint Casper Ruud (ATP 14) zu liegen. Der Norweger, der im Mai bereits das Turnier in Genf gewinnen konnte, steht nach einem souveränen 6:3, 6:0-Sieg über den tschechischen Überraschungsmann Vit Kopriva (ATP 249) auch im Final von Gstaad.

Ruud, der mit dem Selbstvertrauen des letzte Woche in Bastad (SWE) errungenen dritten Turniersieges seiner Karriere ins Berner Oberland gereist war, liess sich zwar in seinem ersten Aufschlagsspiel breaken. Danach blieb der 22-Jährige aber unangetastet. Im 2. Durchgang überliess er dem Qualifikanten Kopriva kein Game mehr.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Den Final von Gstaad sehen Sie am Sonntag ab 11:30 Uhr live auf SRF info und in der Sport App.

Gaston als Aussenseiter im Final

Gefordert wird Ruud am Sonntag von der Weltnummer 155. Hugo Gaston setzte sich trotz verlorenem Startsatz gegen den um mehr als hundert Positionen besser klassierten Serben Laslo Djere (ATP 52) mit 3:6, 6:3, 6:3 durch.

Djere gab den Sieg im zweiten Satz mit einem Katastrophen-Game aus der Hand: Gleich drei Doppelfehler unterliefen ihm, Gaston realisierte das Break zum 5:3. In der Folge liess der Franzose nichts mehr anbrennen und erreichte seinen ersten Final auf ATP-Profistufe überhaupt.

Video
Gaston verblüfft mit Stopp-Smash
Aus Sport-Clip vom 24.07.2021.
abspielen

SRF info, sportlive, 24.07.2021, 11:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pirmin Meier  (historiker)
    Ende gut, alles gut, möchte man meinen. Angesichts der Chance auf den ersten Schweizer Sieg im Doppel durch Stricker/Hüsler, welche trotz Ausscheiden aller Einheimischen in der 1. Rund im Einzel ihre grosse Klasse bestätigten, würde man die Übertragung auch noch des Doppel-Finals trotz Olympia erwarten; wobei übrigens Weltstar Osaka gegen Golubic zwar ein Match sein wird, den 100 Millionen und mehr vermutlich am Fernsehen verfolgen werden. Trotzdem. Gstaad bleibt ein Highlight!
    1. Antwort von Pirmin Meier  (historiker)
      Ergänzung: Natürlich gewann Chudinelli mit Partner vor 12 Jahren das Doppel und ganz früher noch andere; aber seither herrscht auf diesem Gebiet schon auch seit den gemeinsamen Siegen von Federer/Wawrinka (z.B. Olympia) tote Hose.