Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Besten der Besten sind in Paris am Start
Aus Sport-Clip vom 30.10.2018.
abspielen
Inhalt

Nur Del Potro fehlt aus Top 10 Paris, je t'aime encore

Nadal, Djokovic und auch Federer: An den Paris Masters messen sich die Besten. Das ist nicht selbstverständlich.

Roger Federer hat am Dienstag seine Teilnahme am ATP-1000-Turnier in Paris-Bercy bestätigt. Damit komplettiert er das illustre Teilnehmerfeld: Mit dabei sind auch Rafael Nadal, Novak Djokovic und sowieso alle aus den Top Ten – mit Ausnahme des verletzten Juan Martin del Potro.

Das ist so kurz vor den ATP Finals (ab 11.11.) nicht selbstverständlich. Man muss nur auf das Vorjahr zurückblicken: Federer zog sich kurzfristig zurück, Nadal erklärte im Viertelfinal Forfait. Djokovic, Andy Murray und Stan Wawrinka fehlten verletzt. Der Final lautete Krajinovic-Sock.

2018 gibt es für die Topstars mannigfaltige Gründe für eine Teilnahme in Frankreichs Hauptstadt:

  • Nadal und Djokovic wollen sich im Kampf um die Nummer 1 der Weltrangliste in Position bringen. An den Finals haben beide keine Punkte zu verteidigen.
  • Federer steht vor dem ganz grossen Jubiläum: Nach dem Basel-Triumph winkt der Gewinn seines 100. ATP-Turniers.
  • Marin Cilic, Dominic Thiem, Kei Nishikori und John Isner haben das London-Ticket noch nicht gelöst.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Spuhler  (phsp)
    Ich werde mir morgen Abend das Match Federer-Raonic anschauen, auf SRF 2, 19:30, und mitfiebern.
  • Kommentar von Seppli Moser  (Moser)
    RF gewinnt doch nicht Paris Bercy. Das wäre eine fast unmenschliche Leistung mit 37 Jahren nach einer vollen Turnierwoche. An die WM glaube ich schon eher
  • Kommentar von Grosso Modo  (Fairbär)
    Federer FLIEGT von Basel nach Paris???
    1. Antwort von Martin Hess  (MH)
      Soll er denn zu Fuss gehen? Das wird zeitlich äusserst knapp!
    2. Antwort von Marcel Friedrich  (man)
      Von mir aus kann der grosse Meister gerne auch mit der ISS anreisen - Hauptsache, er REIS(S)T!
    3. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Fliegen ist standesgemäss für einen Weltstar seines Formats. Mit dem Zug oder gar mit dem Auto zu fahren wie Otto Normalverbraucher, kommt deshalb kaum in Frage.
    4. Antwort von Melo Grüter  (Melo Grüter)
      @Martin Hess

      Der Zug wär doch was? geht verdammt schnell von Basel :-) könnte sich ja n Fake Bart montieren damit ihn niemand sieht. Fliegen find ich ne Katastrophe...
    5. Antwort von Kim Schopfer  (KimF99)
      @Melo Grüter Ob man 1 Stunde fliegt oder mehrere Stunden Zug fährt ist schon ein ziemlicher Unterschied. Für RF ist es wahrscheinlich deutlich besser zu fliegen.
    6. Antwort von Jonathan Nagel  (J.Nagel)
      Allerdings. Er wäre mit dem Zug ja sogar schneller. Drei Stunden ins Zentrum von Paris, das geht mit dem Flieger nicht.