Zum Inhalt springen

Header

Audio
Federer in Miami nicht dabei
abspielen. Laufzeit 00:12 Minuten.
Inhalt

Pause nach Doha und Dubai Roger Federer verzichtet auf Miami

  • Roger Federer sagt seine Teilnahme am ATP-1000-Turnier in Miami (ab 24. März) ab.
  • Der Schweizer will nach den Turnieren in Doha und Dubai einen Trainingsblock einlegen.
  • Federer plant nach zwei Knie-Operationen in der kommenden Woche sein Comeback auf der ATP-Tour.

Roger Federers Manager Tony Godsick bestätigte in einem E-Mail gegenüber der Agentur Associated Press, dass Federer seine Teilnahme für Miami zurückgezogen hat. «Nach Doha und Dubai wird er einen Trainingsblock einlegen, um sich langsam wieder auf die Tour zurückzuarbeiten», heisst es im Schreiben.

Federer verliert als Titelverteidiger 1000 Punkte

Federer hat das Turnier in Florida 2019 zum insgesamt 4. Mal gewonnen, womit er als Titelverteidiger gilt. 2020 wurden die Miami Open aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Mit seinem Verzicht wird er auch 1000 Punkte in der Weltrangliste verlieren.

Video
Archiv: Federers Triumph in Miami 2019
Aus Sport-Clip vom 31.03.2019.
abspielen

Kein Turnier in Indian Wells vor Miami

Miami ist zu diesem Zeitpunkt die einzige Station in den USA. Das ATP-1000-Turnier von Indian Wells, das normalerweise unmittelbar vor Miami ausgetragen wird, ist auf ein unbestimmtes Datum verschoben worden. Nach Miami geht es in Europa mit der Sandsaison weiter. Wann und wo Federer nach seiner Pause wieder einsteigt, bleibt offen.

Nach Doha wohl auch in Dubai

Der 39-Jährige will in der kommenden Woche in Doha nach über einem Jahr Wettkampfpause sein Comeback auf der ATP-Tour geben. Wenn alles nach Plan läuft und sein Knie hält, wird der 20-fache Grand-Slam-Sieger auch beim Turnier in Dubai in der Woche danach am Start sein.

Den letzten Ernstkampf hat er an den Australian Open 2020 bestritten. Damals unterlag Federer im Halbfinal Novak Djokovic in 3 Sätzen.

Radio SRF 3, Nachrichten, 01.03.2021, 22:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
    Wird langsam nochmal Zeit für das medienwirksame Foto mit einem farbigen Kind und der Rolex am Arm. Der Typ ist so profillos,
    1. Antwort von Armin Meile  (MrMele)
      Ich kann dem aktuellen Geschehen und dem ganzen Medienrummel um Roger Federer ebenfalls nicht viel abgewinnen. Er hat für den Tennissport Grosses geleistet und die Marke Schweiz in die Welt getragen. Aber falls er seine Popularität als Sportler aufrechterhalten will, muss er jetzt nochmals etwas reissen statt Turnierbesuche anzukündigen und sich dann doch zurückziehen. Ansonsten wäre eine ehrenhafter Rücktritt die bessere Lösung.
  • Kommentar von paul schluga  (P.S)
    Suuper, ich freu mich auf jeden Moment von Roger. Zurück nehmen und eine langsame Steigerung generieren damit keine gröbere Belastung entstehen kann. Du bleibst immer mein Idol!
  • Kommentar von Jürg Sturzenegger  (Jürg Sturzenegger)
    Klar spielt der Roger in Doha und Dubai, die Scheichs zahlen besser als die Amis. Wird mir immer unsympathischer...
    1. Antwort von Francisco Casanova  (Waldläufer)
      Und wenn es so wäre, ist das doch seine Entscheidung. Federer schuldet niemandem etwas, dafür hat er uns schon genug gegeben. Das wird aber leider immer wieder vergessen.