Zum Inhalt springen

ATP-Tour Roger Federer beendet Durststrecke

Erstmals seit Januar dieses Jahres hat Roger Federer einen Top-10-Spieler geschlagen. Der Baselbieter bezwang im Viertelfinal von Paris-Bercy Juan Martin Del Potro und revanchierte sich am Argentinier für den verlorenen Basel-Final.

281 Tage dauerte Roger Federers Durststrecke. Letztmals hatte der Schweizer im Januar an den Australian Open mit Jo-Wilfried Tsonga einen Top-10-Spieler geschlagen.

Nun bestätigte Federer seinen in Basel angedeuteten Aufwärtstrend: In 1:43 Stunden bezwang er Juan Martin Del Potro mit 6:3, 4:6 und 6:3. Im Halbfinal trifft er auf den Weltranglisten-Zweiten Novak Djokovic.

Stark beim Aufschlag

Die Entscheidung fiel im 7. Game des 3. Satzes, als Federer den Argentinier zum insgesamt 3. Mal breaken konnte. Nach einem Fehler der Nummer 5 der Welt verwertete Federer bei Aufschlag Del Potro bereits seinen 1. Matchball.

Der Schweizer glänzte insbesondere mit seinem Service. Bei eigenem Aufschlag gab er nur 16 Punkte ab. Seine einzige Service-Schwächephase nutzte Del Potro zum Gewinn des 2. Satzes und zu einem Rebreak zum 3:3 im finalen Umgang. Doch Federer schlug umgehend zurück.

«Der Verlust des 2. Satzes war hart. Aber ich blieb ruhig. Das war wohl der kleine Unterschied zu Basel», meinte Federer nach der Partie. «Zum Schluss habe ich es wirklich verdient.»

Nur 5 Tage bis zur geglückten Revanche

Mit dem Erfolg gelang Federer nur 5 Tage nach dem verlorenen Final der Swiss Indoors die Revanche gegen den Argentinier. Insgesamt war es Federers 14. Sieg im 19. Direktduell - allerdings der erste nach 3 Niederlagen in Folge.

Nächste Woche an den ATP Finals könnten die beiden erneut aufeinandertreffen. «Im Hinblick auf London ist es für mich wichtig zu wissen, dass ich einen Top-10-Spieler schlagen kann und dass ich trotz 8 Spielen in den letzten 10 Tagen körperlich mithalten kann», freute sich Federer.

Nun wartet Djokovic

Zunächst steht aber in Paris-Bercy der Halbfinal-Klassiker Roger Federer gegen Novak Djokovic an. Im Head-to-Head liegt Federer mit 16:13 Siegen knapp vorne. Das letzte Duell an den ATP Finals 2012 ging an den Serben; in Cincinnati hatte sich im August 2012 Federer durchgesetzt.

Den zweiten Halbfinal bestreiten die Spanier Rafael Nadal und David Ferrer.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie den Halbfinal des ATP-1000-Turniers von Paris-Bercy zwischen Roger Federer und Novak Djokovic am Samstag ab 15.05 Uhr auf SRF zwei.

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heiri Schnüriger, Muotathal
    Liebe Nerds, es stimmt mich bedenklich wenn ich nach jedem Spiel feststellen muss, dass nichts auf der SRF-Homepage soviele Kommentare provoziert wie ein Spiel von Fedi - ob gewonnen oder verloren. Satte 37 Stück sind es mittlerweile (und es werden bestimmt noch mehr). Wie wärs wenn Sie alle sich mal mit etwas Wichtigem auseinandersetzen würden? Wenn die meistkommentierten Artikel auf der Homepage des Staatsfernsehens jene von RF sind, dann haben wir weiss Gott keine Probleme in unserem Land.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Gehrig, F - Montpellier
      @Schnüriger : Sie haben leider unrecht. Wenn es bei SRF Gelegenheit gibt, dass sich Linke und Rechte gegenseitig übers Maul fahren können, sind es gegen 90 Kommentare, was noch lange nicht bedeutet, dass es um wichtige Dinge geht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von L. Duende, Mundo
      @ Schnüriger: Ja, es geht uns gut in der Schweiz. Ja, es gibt Wichtigeres als Tennis auf dieser Welt. Ja, es ist noch ein Kommentar dazugekommen. Einige, die sich hier zu Wort melden, äussern sich auch zu wichtigeren Themen. Sie lesen offenbar regelmässig die Berichte über Roger Federer und haben sich sogar die Zeit genommen, sich zu etwas Profanem zu äussern. Dabei gäbe es doch Wichtigeres auf dieser Welt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Urs Rösli, Zürich
      Stellen Sie sich vor, Herr Schnüriger, heute habe ich einen Eintrag zur REGA gemacht, dann habe ich über Ueli Maurer geschrieben und über die Informatikabteilung des Bundes. Aber das wichtigste teile ich halt in meinem Blog mit. Und irgendwie geniessen es wir Nerds, über Herrn Federer zu schreiben. Ich weiss, im Muotathal "schmöckt" man das Wetter. Ist natürlich schon wichtiger als ein RF-Match. Geniessen Sie auf jeden Fall das schöne Wochenende und lassen Sie uns Nerds weiter schreiben...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von André P., ebikon
    Djoker!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ulrich Schuller, Zürich
      Was wollen Sie uns damit sagen was?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascal Schendel, Basel
    Langsam kann man sich über Siege von Roger wieder richtig freuen. Eine Zeit lang war es fast schon normal und erwartet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen