Zum Inhalt springen

Header

Video
Albot: «Ich weiss, dass Federer in Basel sehr gut spielt» (engl.)
Aus Sport-Clip vom 22.10.2019.
abspielen
Inhalt

Schweizer Abend in Basel Federer, Wawrinka und Laaksonen am Mittwoch im Einsatz

  • Nicht vor 17:00 Uhr: Wawrinka - Cuevas, Center Court (live auf SRF zwei)
  • Nicht vor 19:00 Uhr: Federer - Albot, Center Court (live auf SRF zwei)
  • Nicht vor 20:30 Uhr: Laaksonen - Struff, Court 1 (live auf srf.ch/sport und in der Sport App)

Die Schweizer Tennisfans dürfen sich auf einen Abend mit dreifacher Schweizer Beteiligung in Basel freuen. Den Auftakt macht Stan Wawrinka (ATP 17) auf dem Center Court mit seiner Erstrundenpartie gegen Pablo Cuevas (ATP 45), gefolgt von Roger Federers (ATP 3) zweitem Auftritt gegen Radu Albot (ATP 49).

Henri Laaksonen (ATP 105) hingegen wurde die letzte Partie am Abend auf Court 1 zugewiesen. Der Schaffhauser spielt nach seinem Coup gegen Benoit Paire gegen den Deutschen Jan-Lennard Struff (ATP 41).

Federers Gegner wurde erst am Dienstag bekannt

Albot verdiente sich den Achtelfinal gegen Roger Federer erst am Dienstagnachmittag. Gegen Dusan Lajovic (ATP 33) drehte der 29-jährige Moldawier nach verlorenem Startsatz auf und gewann mit 2:6, 6:3, 6:4.

Die bisher einzige Begegnung der beiden hat Federer diesen Frühling in Miami für sich entschieden. Der Baselbieter siegte gegen den frech aufspielenden Albot 4:6, 7:5, 6:3.

Albot spielt die beste Saison seines Lebens und war in der Weltrangliste noch nie so gut klassiert wie diesen Sommer. In Delray Beach hat Albot anfangs Jahr zudem das erste ATP-Turnier seiner Karriere gewonnen.

Video
Aus dem Archiv: Federer zittert sich gegen Albot zum Sieg
Aus Sport-Clip vom 24.03.2019.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 21.10.19, 18:50 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Federer kann sich heute ausruhen, während sein nächster Gegner ein enges Match spielen musste. So sieht Heimvorteil aus. Deshalb sollte morgen Federer gegen Albot nicht wieder ins Zittern kommen und sich souverän durchsetzen. Etwas Anderes wäre enttäuschend.
    1. Antwort von Urs Niggli  (Urs Niggli)
      Meistens hat er(RF) am Dienstag gespielt. Dieses Jahr am Montag. Die erste Runde geht immer über mehrere Tage. Albot hat auch mehr als 24 Stunden. Das müsste eigentlich reichen. Aber man findet halt immer etwas.
    2. Antwort von Guido Casellini  (CAS)
      OK aber im Tennis sind keine "zweite" Spiele vorgesehen.....d.h. Ueberraschungen hat es oft gegeben.....z.B..... Zverev.....
      Bin aber sicher, dass RF grosses Respekt vor jedem Spieler hat und, in form genug, um jegliches meistern zu können !! Forza Roger !!!
    3. Antwort von René Ruf  (RenéR)
      Hr. Graf Den Montag als Auftakt für Federer sehen Sie als Heimvorteil. Naja, letztmals bestritt Federer seine 1.Rundenpartie im 2013 an einem Montag. Seither war es der Dienstag (meistens) oder sogar der Mittwoch.