Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Wawrinka gelingt der Auftakt in der «Caja Magica» abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 07.05.2019.
Inhalt

Sieg über Herbert Wawrinka besiegt Madrid-Fluch

Stan Wawrinka übersteht die 1. Runde in Madrid problemlos. Er schlägt Pierre-Hugues Herbert 6:2, 6:3.

Seit 2015 und dem Dreisatzsieg über Grigor Dimitrov hatte Stan Wawrinka in Madrid keine Partie mehr gewinnen können. Bei den Austragungen 2016 und 2017 war er jeweils bei erster Gelegenheit ausgeschieden, 2018 liess er das Turnier verletzungsbedingt aus.

Was der 34-Jährige in seinem Erstrundenspiel auf dem Court Arantxa-Sanchez-Vicario zeigte, erinnerte aber eher wieder an 2013, als er erst im Final von Rafael Nadal gestoppt worden war.

Dominanter 1. Satz

In nur 28 Minuten sicherte sich Wawrinka (ATP 34) gegen Pierre-Hugues Herbert (ATP 41) den ersten Satz mit 6:2. Er verbuchte dabei fast doppelt so viele Punkte wie sein französischer Widersacher (28:15) und punktete immer wieder sehenswert mit der Vorhand.

Die Entscheidung im 2. Umgang führte der Lausanner im umkämpften 8. Game herbei. Ein Doppelfehler Herberts bei der dritten Breakmöglichkeit führte schliesslich zum 5:3.

Nun gegen Pella

Im Sechzehntelfinal trifft der Romand erstmals auf den Argentinier Guido Pella (ATP 26), der Daniil Medwedew (Rus, ATP 14) in drei Sätzen besiegte.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Klauser  (Reto Klauser)
    Lo Naef Kritiker ,die keinen Vornamen haben, nehme ich nicht ernst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lo Naef  (Lo Naef)
    Siege gegen Spieler, die einen Vornamen als Nachnamen tragen, kann ich nicht ernst nehmen. LG Herbert Franz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von tom martini  (tomline)
    Bravo Stan, aber bei ihm weiss man eben nie. In Monte Carlo hat er super gespielt, hätte locker gewinnen müssen, und liess sich nach nicht einholbarem Vorsprung doch noch die Butter vom Brot nehmen. Ein 100%iger Sieg einfach Mental vergeben, weil er wohl schon in der Kabine war mit seinem Kopf. Solonge das passiert, wundert es mich nicht, dass man seine Spiele nicht einkauft. So jung ist er auch nicht mehr, er sollte Mental stärker sein, denn Tennismässig könnte er immer noch alles gewinnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen