Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Sinner - Hurkacz im Endspiel Unerwartetes Duell um Federers Nachfolger in Miami

Jannik Sinner gegen Hubert Hurkacz lautet das Endspiel beim ATP-1000-Turnier in Miami.

Der Südtiroler Jannik Sinner.
Legende: Wäre im Falle eines Finalsieges die neue Nummer 14 der Welt Der Südtiroler Jannik Sinner. imago images

Mit dieser Wette wäre man reich geworden. Wer vor 2 Wochen auf einen Miami-Final zwischen Jannik Sinner (ATP 31) gegen Hubert Hurkacz (ATP 37) getippt hätte, dürfte sich nun auf eine nette Summe auf dem Wett-Konto freuen.

Nicht, dass die beiden Finalisten Nobodys auf der Tour wären. Beileibe nicht. Aber mit Novak Djokovic und Rafael Nadal als grosse Abwesende standen andere Namen auf der Liste der Turnierfavoriten – und damit als Nachfolger von 2019er-Champion Roger Federer – zuoberst. Die Russen Daniil Medwedew und Andrej Rublew etwa oder Stefanos Tsitsipas. Doch dieses Trio scheiterte im Viertel- (Medwedew, Tsitsipas) respektive im Halbfinal (Rublew).

Für beide Neuland

So greifen am frühen Sonntagabend (Schweizer Zeit) sowohl Sinner als auch Hurkacz nach dem grössten Titel ihrer Karriere. Für beide Spieler wäre es der 3. Turniersieg auf der Tour.

Sinner hat 2020 in Sofia und 2021 in Melbourne zwei ATP-250-Turniere gewonnen. Daneben triumphierte der 19-jährige Südtiroler 2019 an den «Next Gen Finals» der besten Nachwuchsspieler. Hurkacz kann ebenfalls auf zwei Siege bei 250er-Events zurückblicken (Winston-Salem 2019 und Delray Beach 2021).

Hurkacz: Florida als gutes Pflaster

Die Sonne Floridas scheint Hurkacz gut zu bekommen. Zusammen mit dem Turnier in Delray Beach im Januar hat der 24-Jährige am Südostzipfel der USA bereits 10 Matches in Folge gewonnen. «Es bedeutet mir viel, hier im Final zu stehen», sagte Hurkacz nach seinem 6:3, 6:4 gegen Rublew im Halbfinal. «Nach meinem Sieg in Delray Beach hatte ich einige schwierige Matches.» Unter anderem verlor Hurkacz bei den Australian Open in der 1. Runde in 5 Sätzen gegen den Schweden Mikael Ymer.

Hubert Hurkacz.
Legende: Position 16 im Ranking winkt Hubert Hurkacz würde ein Finalerfolg in die Top 20 der Welt hieven. imago images

Sinner: Auf den Spuren von Djokovic

Seinen Finalgegner kennt Hurkacz gut, hat er doch gemeinsam mit Sinner schon Doppel gespielt. «Das wird ein lustiger Match», freut sich der Pole.

Sinner könnte der erste Teenager seit Djokovic 2007 werden, der das Turnier in Miami gewinnt. «Es ist schön, hier im Final zu stehen. Aber es ist keine Garantie, dass man auch künftig erfolgreich ist. Es ist ein langer Weg. Ich weiss das, und mein Team weiss das», so Sinner.

Video
So zogen Sinner und Hurkacz ins Miami-Endspiel ein
Aus Sport-Clip vom 03.04.2021.
abspielen

Radio SRF 1, Morgenbulletin, 03.04.2021 07:04 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Das mit der Wette stimmt nicht so ganz. Sinner ist seit ein paar Monaten in Topform. Es wird nicht lange dauern und er ist in den Top 5.
    1. Antwort von Koni Flütsch  (KOMANKO)
      Spielen Sie Tennis und kennen Sie das aktuelle „System“? Bis in die Top 5 ist es auch für JS noch ein sehr weiter Weg. Selbst wenn er diese Saison ein GS-Turnier gewinnen würde, wären höchstens die Top 10 möglich. Für die Top 5 müsste er praktisch bei jedem Turnier dieser Saison im Halbfinale oder Finale stehen, je nach dem, was die direkte „Rangierungs-Konkurrenz“ leistet. Und sobald die „big 3“ wieder spielen, wird dies praktisch ein Ding der Unmöglichkeit. Ohne mehrjährige Konstanz undenkbar.