Zum Inhalt springen

Header

Roger Federer und Rafael Nadal tauschen am Netz ein paar Worte aus.
Legende: Zwei der grössten Stars Roger Federer und Rafael Nadal. Keystone
Inhalt

ATP-Tour Swiss Indoors mit Traumbesetzung

Für die Swiss Indoors in Basel (22. bis 30.10.) kündigt sich ein hochkarätiges Teilnehmerfeld an. Von den besten sechs der Weltrangliste figurieren vier auf der ersten Spieler-Shortlist.

Die ersten fünf Spieler des Teilnehmerfeldes sind bekannt. Neben Titelhalter Roger Federer (ATP 3) treten Stan Wawrinka (ATP 4), Vorjahresfinalist Rafael Nadal (ATP 5), der Japaner Kei Nishikori (ATP 6) und der Kanadier Milos Raonic (ATP 11) an.

Nadal startet am Montag, Federer am Dienstag

Auch die ersten Eckpfeiler des Spielplans stehen schon fest. Rafael Nadal, zuletzt hintereinander Turniersieger in Monte-Carlo und Barcelona, eröffnet sein Pensum am Montag im Anschluss an die Eröffnungsfeier. Roger Federer bestreitet sein Startspiel am Dienstag.

Noch offen ist, an welchem Tag Stan Wawrinka ins Turnier eingreift. Der Waadtländer schied bei seinen letzten vier Teilnahmen in Basel jeweils in der 1. Runde aus.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von André Gerber , Oberhofen am Thunersee
    Ich werde nur hingehen, wenn Joker auch dabei ist.
  • Kommentar von Cyrill Eicher , Solothurn
    Wäre echt cool, wenn der Djoker auch wieder einmal in Basel dabei wäre. Wäre die Krönung dieses Turniers. Leider scheint das Turnier nicht in seinen Terminplan zu passen.
  • Kommentar von W. Meyer , Steinen
    Sich schon fünf Monate bevor ein Ball gespielt ist so zu "enervieren" ist doch wirklich nicht gerade schlau. Wartet doch mal ab, WER dann tatsächlich antreten wird, und Sie bekommen und haben dann noch genügend Raum für geistreiche (und andere) Kommentare. Ist doch schade um diesen schönen Sport. Hend en schöne Summer zäme: