Zum Inhalt springen

Header

Audio
Federer kann nicht zum Viertelfinal antreten
abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Inhalt

Verletzung am Bein Federer erklärt Forfait für Rom-Viertelfinal

Der Schweizer kann am Freitag nicht zur Partie gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas antreten.

Rund zwei Stunden bevor Roger Federer in Rom zu seinem Viertelfinal hätte antreten sollen, gaben die Turnierveranstalter dessen Forfait auf Twitter bekannt. Demnach kann der Schweizer wegen einer nicht genauer definierten Verletzung am rechten Bein nicht zum Match gegen Stefanos Tsitsipas antreten.

Gegenüber der ATP sagte Federer, er sei «körperlich nicht zu 100 Prozent fit» und habe deshalb zusammen mit seinem Team entschieden, nicht zu spielen.

Wohl eine Vorsichtsmassnahme

Federer hatte am Donnerstag wie viele andere Spieler sowohl die 2. Runde als auch den Achtelfinal bestreiten müssen. Insgesamt stand er fast 4 Stunden auf dem Platz, wobei er insbesondere im Abendspiel gegen Borna Coric ans Limit gehen musste.

Wie gravierend die Verletzung ist und ob allenfalls die French Open in Gefahr sind, steht noch nicht fest. Im Hinblick auf das zweite Grand-Slam-Turnier des Jahres dürfte es sich bei Federers Forfait in Rom um eine Vorsichtsmassnahme handeln. In Roland Garros (ab 26. Mai) will Federer erstmals seit 2015 wieder an den Start gehen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Taktische Verletzung?
  • Kommentar von Rinaldo Del-grande  (Rinaldino)
    Ich weiss nicht ob Federer wirklich verletzt ist. Im Spiel gegen Coric hat nichts darauf hingedeutet . Ich glaube eher diese Verletzung ist gewollt obwohl das nicht seine Art ist denn 3 Matches in so kurzer Zeit kann
    RF nicht verkraften und zudem die Partie
    gegen Coric ihm das letzte abverlangt hat.
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Bevor man sich mit CNN (oder Schawinski) einlässt, sollte jeder überlegen wie dieser Einfluss nehmen kann! Das war der grösste Fehler von Federer. Auf der andern Seite ist er ja schon heute ein einmaliges Phänomen und kann sich ruhig etwas zurücklehnen. Ich habe noch nie so viel Tennis geschaut, als die letzten vielen Jahre mit Federer.
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Entschuldigen Sie bitte, Herr oder Frau Roe, aber ich würde gerne Ihr Alter kennen. Roger Federer ist ja jetzt schon über 20 Jahre in der ATP-Tour, also wirklich viele Jahre, in denen Sie so viel Tennis geschaut haben. Wie viele Jahre vorher haben Sie weniger Tennis geschaut? Und das mit dem ruhigen Zurücklehnen ist im Fall eines Verletzten, wie hier Roger Federer, der heute gerne gespielt hätte, nicht gerade passend.
    2. Antwort von M. Roe  (M. Roe)
      Graf: Ich bin schon bald 80! und habe mich vor Federer nicht für Tennis interessiert.