Zum Inhalt springen
Inhalt

Vor den ATP Finals Federer: «Djokovic ist der grosse Favorit»

Roger Federer spricht im Interview vor den ATP Finals in London über Vorbereitung, Gruppengegner und Ausgangslage.

Legende: Video Interview mit Roger Federer vor den ATP Finals abspielen. Laufzeit 03:15 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 09.11.2018.

Am Sonntag startet Roger Federer mit dem Duell gegen Kei Nishikori in die Gruppenphase der ATP Finals in London. Im Interview vor seinem ersten Auftritt spricht Federer über...

  • ... seine Vorbereitung aufs Turnier: «Nach den Turnieren in Basel und Paris war die Erholung sehr wichtig. Ich konnte mich im Queen's Club auf die Finals vorbereiten, bin seit Donnerstag nun in der Arena. Ich fühle mich sehr gut, bin körperlich bereit und konnte mich auch gut auf die Gegner vorbereiten.»
  • ... die Ausgangslage für das Finalturnier: «Novak Djokovic ist für mich der grosse Favorit nach seinen starken letzten 5 Monaten. Der Rest vom Feld muss daran glauben, ihn schlagen zu können. Djokovic hat es im Final von Paris, als er etwas müde wurde, auch nicht mehr gereicht. Es wird spannend sein, wie er hier auftreten wird.»
  • ... über seine Gruppengegner: «Kei Nishikori hat eine der besten Backhands auf der Tour und ist von der Grundlinie unglaublich schnell. Kevin Anderson ist einer der besten Aufschläger auf der Tour und versucht, die Ballwechsel immer möglichst kurz zu halten. Dominic Thiem steht beim Return immer enorm weit zurück, agiert mit Slices und hat eine einhändige Backhand. Drei völlig verschiedene Spielertypen und daher eine sehr interessante Gruppe.»

Sendehinweis

Das erste Spiel von Roger Federer an den ATP Finals gegen Kei Nishikori sehen Sie am Sonntag ab 21:00 Uhr auf SRF zwei und in der Sport App.

Sendebezug: Radio SRF 1, 5.11.18, Abendbulletin

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.