Wawrinka im Halbfinal - Nadal out

Stanislas Wawrinka hat sich in Monte Carlo zum 5. Mal in seiner Karriere für einen Halbfinal an einem Masters-1000-Turnier qualifiziert. Der Romand schlug im Viertelfinal den Kanadier Milos Raonic mit 7:6 (7:5), 6:2 und trifft nun auf David Ferrer, der überraschend Rafael Nadal ausschaltete.

Video «Tennis: ATP 1000 Monte Carlo, Viertelfinal Wawrinka - Raonic» abspielen

Zusammenfassung Wawrinka - Raonic

1:35 min, vom 18.4.2014
Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie Stanislas Wawrinkas Halbfinal in Monte Carlo gegen David Ferrer ab 13:30 Uhr live auf SRF zwei und im Livestream.

Gegen Milos Raonic (ATP 10) stand Wawrinka zwischenzeitlich mit dem Rücken zur Wand. Im Tiebreak des ersten Satzes lag er mit 3:5 hinten und sah sich beim Stand von 4:5 zwei Aufschlägen des Kanadiers ausgesetzt. Mit einem wunderbaren Rückhand-Passierball holte sich Wawrinka das Minibreak zurück und nahm Raonic gleich auch noch den nächsten Aufschlag ab. Ein Servicewinner besiegelte schliesslich den Satzgewinn.

Keine Breakchance für Raonic

Diesen Schwung nahm Wawrinka gleich mit. Im ersten Aufschlagspiel des zweiten Satzes lag er bei Service Raonic mit 0:40 zurück, ehe er mit vier Winnern in Folge - drei davon beim Return - sein erstes Break realisierte. Nach einem weiteren Servicedurchbruch verwertete der 29-Jährige, der selbst keinen einzigen Breakball abwehren musste, nach 90 Minuten seinen ersten Matchball.

Wawrinka: «Habe mich gut gefühlt»

«Ich habe mich auf meinen Aufschlag konzentriert und habe versucht, vom ersten Schlag weg aggressiv zu spielen. Physisch habe ich mich sehr gut gefühlt», bilanzierte Wawrinka nach der Partie und blickte optimistisch auf den weiteren Turnierverlauf voraus: «Ich weiss, dass wenn ich auf Sand mein bestes Tennis spiele, ich alle Gegner schlagen kann.»

Im Halbfinal wartet Ferrer

Für Stanislas Wawrinka ist es nach 2009 der zweite Halbfinal-Einzug im Fürstentum. Dort trifft die Weltnummer 3 am Samstag auf David Ferrer (ATP 6), der sich im spanischen Duell überraschend gegen Rafael Nadal mit 7:6 (7:1) und 6:4 durchsetzen konnte. Für den 32-Jährigen war es der erste Sieg gegen Nadal auf Sand nach zuletzt 17 Niederlagen in Folge.

Nadal hingegen bezog in Monte Carlo seine erst dritte Niederlage überhaupt. 2003 unterlag er in der 3. Runde dem Argentinier Guillermo Coria in zwei Sätzen. Im Vorjahr musste sich die spanische Weltnummer 1 nach acht Turniersiegen und 46 gewonnen Matches in Serie im Fürstentum im Final Novak Djokovic geschlagen geben.