Wawrinka muss Viertelfinal in Gstaad aufgeben

Mit Stanislas Wawrinka ist auch der letzte Schweizer beim ATP-Turnier von Gstaad ausgeschieden. Der Romand musste die Viertelfinal-Partie gegen Feliciano Lopez beim Stand von 4:6, 6:2, 3:4 mit Rückenproblemen aufgeben.

Einen Tag nach dem Out von Roger Federer hat das Turnier in Gstaad mit Stanislas Wawrinka den letzten Schweizer Teilnehmer verloren. Der Romand musste gegen den Spanier Feliciano Lopez (ATP 29) im dritten Satz mit Rückenproblemen aufgeben.

Viele Fehler und schwaches Niveau

In den beiden ersten Sätzen deutete nichts auf Beschweden bei Wawrinka hin. Er erspielte sich 5 Breakchancen, konnte aber keine nutzen. Der Schweizer produzierte in einem Spiel auf tiefem Niveau zu viele Fehler. Lopez spielte höchstens solide, was aber zu einem Break und damit zum Gewinn des ersten Satzes reichte.

Danach steigerte sich Wawrinka, die Attraktivität des Spiels stieg deutlich. Der Schweizer konnte dem Spanier den Aufschlag gleich zweimal abnehmen. Er wirkte dabei souverän und schlug plötzlich deutlich mehr Winner als Fehler. Der Satzausgleich war verdient, Wawrinka schien auf Kurs.

Fatale Doppelfehler

In Lopez' erstem Servicegame im Entscheidungssatz konnte sich der Romand prompt wieder eine Breakchance erspielen. Lopez wehrte aber ab und war kurz darauf selber deutlich vorne. Wawrinka schenkte dem Spanier ein Break, indem er beim Stand von 40:40 gleich zwei Doppelfehler produzierte.

In der Folge kam Wawrinka nicht mehr in die Nähe des Re-Breaks. Die letzten Games spielte der Schweizer unter Schmerzen und nach einer kurzen Behandlung des Rückens durch den Physiotherapeuten musste Wawrinka Lopez zum Sieg gratulieren, ohne die Partie zu Ende spielen zu könnten

Lopez nun gegen Haase

Lopez trifft im Halbfinal auf Robin Haase. Der Niederländer setzte sich gegen den Spanier Marcel Granollers mit 5:7, 6:3 und 7:6 (7:5) durch.