Zum Inhalt springen
Inhalt

ATP-Tour Wawrinka nach veritabler Willensleistung weiter

Stan Wawrinka hat in Indian Wells nach einem verrückten Spiel gegen Lucky Loser Yoshihito Nishioka die Viertelfinals erreicht. Der Lausanner spielte schwach, bewies aber im 3. Satz Moral und siegte 3:6, 6:3, 7:6.

  • Nishioka kann zweimal zum Matchgewinn aufschlagen, doch Wawrinka schafft die Wende
  • Der Schweizer leistet sich über 50 Eigenfehler
  • Im Viertelfinal trifft der Lausanner auf Dominic Thiem

«Come ooon», schrie Stan Wawrinka nach 2:05 Stunden lautstark durchs Stadium 2. Der Lausanner hatte gegen Yoshihito Nishioka (ATP 70) bedrohlich gewackelt, stand zwei Punkte vor dem Aus.

Doch dann schaffte er im letzten Moment das Rebreak und den Einzug ins Tie-Break. Dies, nachdem er schon zum 5:5 bei letzter Gelegenheit das Break geschafft hatte, aber danach selber sofort wieder den Aufschlag abgegeben hatte.

Stan Wawrinka.
Legende: Musste behandelt werden1 Stan Wawrinka. SRF

Angeschlagen und nicht spritzig

Der Waadtländer zog den Kopf gegen den Lucky Loser aus Japan aber doch noch aus der Schlinge und siegte 3:6, 6:3, 7:6 (7:4) – obwohl er einen wirklich schwachen Abend eingezogen hatte.

Der Schweizer wirkte angeschlagen, nicht spritzig und äusserst fehleranfällig. Nachdem er den Startsatz verloren hatte, liess er sich nach dem Satzausgleich offenbar wegen Magenproblemen gar behandeln.

Astronomische Anzahl Eigenfehler

Am Ende hatten sich 54 «unforced errors» auf seinem Konto angesammelt. Doch wie sich der Lausanner am Ende aufbäumte, verdiente Respekt. Und 11 Minuten nach seinem «Urschrei» und der mit dem 2. Matchball geschafften Wende huschte an diesem schwierigen Abend doch noch ein Lächeln über das Gesicht des Schweizers.

«Ich spielte nicht mein bestes Tennis, es war schwierig», befand Wawrinka. Aber er sei zufrieden, durchgekommen zu sein. Im Viertelfinal trifft Wawrinka zum 4. Mal in seiner Karriere auf Dominic Thiem (Head-to-Head 2:1 Wawrinka). Der Österreicher hatte gegen Gaël Monfils leichtes Spiel.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachrichten, 16.3.2017, 05:00 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von André Piquerez (Nemesis1988)
    es ist wirklich erstaunlich dass Nishioka überhaupt soweit gekommen ist, überhaupt dass er Berdych noch besiegt hat ist fast ein Wunder...wenn Wawrinka verloren hätte wäre das eigentlich eine riesen Sensation gewesen..Wawrinka hat eigentlich in allen Belangen athletische Vorteile....viel stärker, grösser, viel besserer Aufschlag....Nishioka hat da enorme Nachteile...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Spirig (lalelu)
    in solchen moment sieht man sehr klar den unterschied zwischen dem "alten" stan und dem "neuen" grandslam-stan seit ein paar jahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Super. Nach einem durchzogenen Start doch noch gesiegt. Wawrinka war heute nicht in Form. Doch er kann unterdessen öfters auch in Bedrängnis zulegen. Ein vermeintlich "leichter" Gegner wurde zum Prüfstein für seine mentale Verfassung. Mangelnde Moral kann man Wawrinka selten vorwerfen. Viel Erfolg und eine bessere Tagesform für den VF. In diesem Turnier matchen sich die "alten Hasen" mit den "jungen Hüpfern". Das sorgt für Überraschungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen