Zum Inhalt springen

Wie lange bleibt er oben? Federers Perspektiven als Nummer 1

Roger Federer ist zurück auf dem Tennisthron. Doch wie lange kann er dort bleiben?

Roger Federer.
Legende: Seine Autogramme sind so beliebt wie eh und je Roger Federer. Getty Images

Nach seinem Turniersieg in Rotterdam und den damit gewonnenen 500 Punkten beträgt der Vorsprung von Roger Federer auf Rafael Nadal 345 Zähler. Das bedeutet:

  • Federer wird das Turnier in Indian Wells, wo er Anfang März seine Rückkehr auf die Tour plant, als Weltranglisten-Erster in Angriff nehmen. Selbst dann, wenn Nadal Ende Februar in Acapulco antreten und das Turnier gewinnen sollte

Weil Federer im letzten Jahr aber sowohl in Indian Wells als auch in Miami triumphierte und deshalb 2000 Punkte zu verteidigen hat, könnte es danach eng werden. Es ist gut möglich, dass der 36-Jährige seinen Platz an der Sonne Anfang April wieder hergeben muss.

Sandplatzsaison ja oder nein?

Der Rückfall in der Weltrangliste könnte aber nur von kurzer Dauer sein. Denn: Federer hat 2017 kein einziges Sandplatzturnier bestritten und eine fast dreimonatige Pause eingelegt.

Entscheidet er sich, in diesem Jahr auf der roten Asche anzutreten, könnte er schnell wieder Boden gutmachen. Der Frühling verspricht auf jeden Fall spannend zu werden!

Legende: Video Federer feiert in Rotterdam seinen 97. Turniersieg abspielen. Laufzeit 1:58 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.02.2018.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 18.2.18, 15:30 Uhr

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alain Wissle (Alain Wissle)
    Es sind so viele verletzt, weil einige auch schon über 30 sind und die Anfälligkeit für Verletzungen grösser werden. Ausserdem machen sich Unsauberkeiten in der Technik über Verschleisserscheinungen bemerkbar. Federer wäre auch Top, wenn die anderen Cracks gesund wären. Vielleicht die Nr. 2 oder 3, aber nur deshalb weil er wenige Turniere spielt. Der Druck auf Djokovic wäre gegen Federer in dieser Form auf jeden Fall sehr hoch. Da hat es Federer mit seiner Freude am Spiel einfacher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wilhelm Schaub (Ecro)
    Ronaldino...wen meinen Sie mit: "wenn alle präsent wären"? Die Verletzten? Jene in den Ferien? Die Lustlosen, welche am Turniersport eigentlich gar kein Interesse haben? Sie scheinen jedenfalls noch nie einen Tennisplatz betreten, geschweige denn ein Racket in der Hand gehabt zu haben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Guido Casellini (CAS)
    Meines Erachtens es ist nur eine Frage der Gesundheit ! In diesem Sinne ist Rafa eher benachteiligt.....mal sehen wie es in den nächsten Wochen passiert ! Forza RogerOne comunque !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen