Zum Inhalt springen

Header

Video
Russland-Nomination sorgt für Diskussionen
Aus Sportpanorama vom 07.11.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 41 Sekunden.
Inhalt

Fragliche Russland-Nomination Ein Schachzug, der für rauchende Köpfe sorgte

Unmittelbar vor der Finalbegegnung des Billie Jean King Cups war die russische Nummer 1 Anastasia Pawljutschenkowa plötzlich verletzt. Die Rochade stiess den Schweizerinnen sauer auf.

Captain Heinz Günthardt und seine Spielerinnen wollen sich nicht als schlechte Verlierer verstanden fühlen. Und doch stiess dem Schweizer Team nach der 0:2-Niederlage im Fight um den erstmaligen Gewinn der Billie-Jean-King-Trophäe eine Personalie im russischen Team sehr sauer auf.

Knapp 20 Minuten vor Beginn der Final-Begegnung warteten die Gegnerinnen mit einer kurzfristigen Änderung in der Aufstellung auf. Captain Igor Andrejew hatte seine nominelle Nummer 1, Anastasia Pawljutschenkowa (WTA 12), durch Ludmila Samsonowa (WTA 40) ersetzt. Somit konnte die 22-Jährige, eigentlich die Nummer 5 der Equipe, im 2. Einzel gegen Belinda Bencic antreten.

Video
Günthardt: «Das ist nicht smart. Es ist unglücklich oder aber ein Beschiss»
Aus Sport-Clip vom 06.11.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 11 Sekunden.

Laut dem Regelwerk, das vom alten Fed-Cup-Format übernommen wurde, wird dieser Schachzug toleriert. Allerdings wurde dadurch der Fairplay-Gedanke mit Füssen getreten. Denn das Pikante: Samsonowa hatte in dieser Saison die Ostschweizerin schon 2 Mal geschlagen – und konnte darum mit einem positiven Gefühl in den Match.

Ich wusste gar nicht, dass man mit so wenig Aufwand die Aufstellung manipulieren und die Nummer 1 durch die Nummer 5 ersetzen kann.
Autor: Heinz Günthardtzum Aufstellungs-Wirrwarr der Russinnen

Laut Papierform aber hätte die Weltnummer 40 eigentlich gegen Jil Teichmann antreten sollen, gegen die sie eine 0:2-Bilanz aufweist. «Das scheinen auch die Russinnen gewusst zu haben», meinte Bencic mit einem ironischen Unterton angesprochen auf die Head-to-Head-Statistik. Und Teichmann nannte das Verhalten des russischen Teams schlichtweg «dirty».

Ein fader Beigeschmack

Die Wettbewerbs-Vorschriften besagen, dass die Team-Verantwortlichen eine Stunde vor Beginn der Begegnung die Aufstellung bekanntgeben. Danach kann nur eine Verletzung, die ein unabhängiger Arzt bestätigt, zum Rückzug einer Akteurin führen. In der offiziellen, vom internationalen Tennisverband verschickten Mitteilung hiess es, Pawljutschenkowa sei am Knie verletzt.

Davon wusste zumindest Teamkollegin Daria Kasatkina, die gegen Jil Teichmann mit einem 2:0-Sieg vorgelegt hatte, nichts. Stattdessen verwies sie auf eine «grosse Müdigkeit» bei Russlands Leaderin. Die Spielerin selbst sagte, sie habe sich «nicht fit» gefühlt.

Video
Kasatkina: «Anastasia war müde» (engl.)
Aus Sport-Clip vom 07.11.2021.
abspielen. Laufzeit 17 Sekunden.

Der Betrugsvorwurf steht im Raum

Günthardt wählte deutliche Worte für das in seinen Augen regelwidrige Manöver. Diese Taktik sei alles andere als smart. Entweder sei es unglücklich gelaufen, sofern sich Pawljutschenkowa effektiv verletzt hätte. «Dann hätten sie grosses Pech gehabt. Oder aber es ist schlichtweg ein Beschiss», enervierte sich der 62-Jährige.

Etwas Ähnliches habe er in seiner Karriere noch nie erlebt. «Ich wusste gar nicht, dass man mit so wenig Aufwand die Aufstellung manipulieren und die Nummer 1 durch die Nummer 5 ersetzen kann.»

Im Video unten äussert sich auch SRF-Expertin Patty Schnyder mit grossem Unverständnis zu Russlands personellem Kniff.

Video
Schnyder: «In aller Deutlichkeit: Das war ein unfairer Move»
Aus Sport-Clip vom 06.11.2021.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 23 Sekunden.

SRF zwei, sportlive, 06.11.2021 15:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Matthias Steiner  (Matth)
    War die Knieverletzung nur vorgetäuscht oder von einem unabhängigen, unbestochenen Arzt bestätigt? Weshalb nicht einfach Einspruch machen, damit dies genau geklärt werden muss?
    1. Antwort von Eldesco Nocido  (Eldesco Nocido)
      Schlechter Verlierer???
  • Kommentar von Kurt Eichenberger  (kic)
    Was für ein Sturm im Wasserglas! Die Schweizerinnen waren super, die Russinnen noch einen Tick besser. Läge ein Regelverstoß vor, könnte die Schweiz intervenieren. Dass man sich hierum journalistisch bemüht, finde ich fragwürdig und nährt nur unnötig Russland-feindliche Ressentiments. Sportfans, freut euch an den tollen Spielen und an unserem Frauen-Team!
  • Kommentar von Martin Neuenschwander  (Marneu)
    Schade, dass diese Diskussion aufkommt! Man darf enttäuscht sein nach einem verlorenen Final! Hätte man das auch beanstandet wenn man das Turnier gewonnen hätte! Ich habe tolle Spiele gesehen, schade hat es dem Schweizer Team nicht zum Titel gereicht.