Zum Inhalt springen

Header

Video
Der grosse Schweizer Davis-Cup-Triumph
Aus Sport-Clip vom 23.11.2020.
abspielen
Inhalt

«Blick zurück»: Am 23.11.2014 Als die Schweiz mit Federer und Wawrinka den Davis Cup gewann

Vor 6 Jahren schrieb das Schweizer Davis-Cup-Team um Roger Federer und Stan Wawrinka Geschichte. Erstmals gewann die Schweiz den Davis Cup.

Vor dem Duell mit Frankreich in Lille vor 28'000 frenetischen Zuschauern (Rekord) sprach nicht alles für die Schweiz. So plagten beispielsweise Teamleader Roger Federer Rückenprobleme.

Ausserdem hatte Frankreichs Team mit Jo-Wilfried Tsonga (ATP 12), Gaël Monfils (ATP 19), Richard Gasquet (ATP 26) sowie Julien Benneteau (ATP 25) allesamt Spieler aus den Top 30 der Weltrangliste dabei.

Das Schweizer Team von Captain Severin Lüthi hatte zwar mit Federer (ATP 2) und Stan Wawrinka (ATP 4) 2 Top-Cracks zur Verfügung, doch Marco Chiudinelli (ATP 212) und Michael Lammer (ATP 508) konnten nicht mit den Besten der Welt mithalten.

Davis Cup 2014
Legende: Einer der grössten Erfolge des Schweizer Sports Der Gewinn des Davis Cups 2014. Keystone

Lüthis Schachzug

Am ersten Tag des Finals war die Stimmung bei den Schweizern etwas getrübt. Federer verlor überraschend deutlich gegen Monfils in 3 Sätzen und hinterliess einen schwachen Eindruck. Da aber Wawrinka sein Spiel gegen Tsonga gewann, ging es ausgeglichen in das Doppel.

Dort setzte Lüthi nicht, wie zuerst angekündigt, auf Lammer/Chiudinelli, sondern auf Federer/Wawrinka. Dieser Schachzug zahlte sich aus, denn die Doppel-Olympiasieger von 2008 in Peking stellten mit einem 3-Satz-Sieg die Weichen in Richtung Titelgewinn. Federer zeigte sich dabei deutlich verbessert.

Der Davis-Cup-Final 2014

BegegnungResultat
Jo-Wilfried Tsonga - Stan Wawrinka1:6, 6:3, 3:6, 2:6
Gaël Monfils - Roger Federer6:1, 6:4, 6:3
Julien Benneteau/Richard Gasquet - Roger Federer/Stan Wawrinka3:6, 5:7, 4:6
Richard Gasquet - Roger Federer4:6, 2:6, 2:6

Federer macht den Sack zu

Am 3. Tag hätte Federer eigentlich gegen Tsonga spielen sollen, doch dieser musste verletzt passen und Gasquet ersetzte ihn. Gegen diesen liess der «Maestro» beim 6:4, 6:2, 6:2 nie Zweifel über den Ausgang der Partie aufkommen.

Durch Federers Sieg war es geschafft: Die Schweiz gewann erstmals den Davis Cup und Schweizer Sport-Geschichte wurde geschrieben. Ein Erfolg, der in Zukunft nur schwierig zu wiederholen sein wird.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pascal Hürlimann  (Pascal Hürlimann)
    Total müssige Diskussion. GOAT, was für eine Frage. Wenn man über diese Dauer, mit dieser Konstanz, auf diesen verschiedenen Unterlagen (nicht um die Leistung von Rafa zu schmälern, doch ohne RG resp. Sand wäre die Diskussion wohl gar nicht erst entbrannt) solche Leistungen erbringt... dann ist der Davis-Cup neben dem Doppelolympiasieg das zweite i Tüpfelchen dieser sensationellen Karriere.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von André Ochsner  (Tennisfan)
    Und Spanien hat so viele gute Spieler, die haben den Davis Cup auch ohne Rafa schon gewonnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Miguel Garcia Lopez  (halloo)
    Dass die Schweiz den Davis Cup nur einmal gewonnen hat mit Roger Federer ist erstaunlich.Verfügte er doch über den bestmöglichen Partner.Diese geschichtsträchtige Trophäe nur einmal zu gewinnen ist definitiv ein Argument, dass gegen Federer als Goat spricht.Den auf der anderen Seite haben Nole/Rafa die Trophäe mehrfach gewonnen mit wesentlich schlechteren Partnern als Wawrinka.Und genau diesem Wawrinka hat es Federer zu verdanken die Trophäe überhaupt gewonnen zu haben.Ist das wirklich der Goat?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Florian Goedicke  (Floriangos)
      Leider stimmt ihre Aussage nicht ganz. Nole hat die Trophäe ebenfalls nur 1x gewonnen. 2010
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Robin Schmid  (robinho)
      Bei allem Respekt: Das ist mit Abstand der dümmsten Kommentar, die ich je gesehen habe. Bei einer kurzen Recherche, die in Ihrem Fall nicht geschadet hätte, wäre es durchaus möglich gewesen, in Erfahrung zu bringen, dass Federer den Davis Cup in seinem vollen Turnierkalender äusserst selten gespielt hatte. Schleierhaft ist mir auch, was ein Mannschaftswettbewerb wie der Davis Cup in der GOAT-Diskussion zu suchen hat... Aber wenn Sie wollen, denken Sie an den Hopman Cup oder an Olympia 2008...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Miguel Garcia Lopez  (halloo)
      1.Es ist durchaus ein Messstab für den Goat. Der DC ist eines der wichtigsten Turniere der Geschichte. Federer verfügte mit Wawrinka über den besten Partner und gewann nur einmal. 2. Federer spielte insgesamt über 50 Spiele für die Schweiz, war also, abgesehen von der jüngsten Vergangenheit immer dabei. 3. Es war schlecht formuliert, dass mehrfach gewonnen bezieht sich auf Rafa. Trotzdem ist es für Novak weitaus schwieriger als für Federer da er keinen Wawrinka in seinem Team hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Miguel Garcia Lopez  (halloo)
      4. Nein Spanien hat bisher nur mit Rafael Nadal im Kader gewonnen. Selbst damals 2004 als er noch ein Teenager war, spielte Rafa eine entscheidende Rolle. 5. Der Hopman Cup ist ein Exhibition Turnier ohne richtiges Format. 6. Das Doppel zu gewinnen an Olympia ist für einen Weltklasse Einzelspieler nich besonders schwer. Nadal gewann 2016 ebenfalls Olympia Gold im Doppel und obwohl er das ganze Jahr verletzt war und bis 2 Wochen vor Olympia nicht einmal trainieren konnte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen