Davis Cup: Es geht weiter über 3 Gewinnsätze

Die Davis-Cup-Partien werden weiter über drei Gewinnsätze gespielt. Der internationale Tennisverband (ITF) genehmigt nur einen Teil der vorgeschlagenen Reformen für den Davis Cup und den Fed Cup.

Stan Wawrinka und Roger Federer Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Es bleibt dabei Wie Stan Wawrinka und Roger Federer müssen auch die künftigen Davis-Cup-Spieler 3 Sätze gewinnen. Keystone

Die wichtigste Änderung, die Reduzierung der Davis-Cup-Partien von drei auf zwei Gewinnsätze, erreichte an der Generalversammlung des Internationalen Tennisverbands (ITF) im vietnamesischen Ho-Chi-Minh-City die notwendige Zweidrittelmehrheit knapp nicht.

Heimrecht für Finalisten

Angenommen wurde unter anderem der Vorschlag, dass die Finalisten beider Wettbewerbe jeweils in der ersten Partie des folgenden Jahres Heimrecht geniessen werden.

Über die Reformänderung, die vorsieht, dass der Davis-Cup- und Fed-Cup-Final künftig auf neutralem Boden in derselben Woche stattfinden sollen, wird erst im nächsten Jahr abgestimmt. Als möglicher Austragungsort des «World Cup of Tennis Finals» ist Genf im Gespräch.

Video «Tennis: Schweiz gewinnt den Davis Cup» abspielen

Als die Schweiz den Davis Cup gewann

1:56 min, aus sportpanorama vom 23.11.2014