Zum Inhalt springen

Davis Cup Federer: «Diese Woche gehört Stan»

Entgegen seiner ursprünglichen Planung steht Roger Federer dem Schweizer Davis-Cup-Team gegen Serbien zur Verfügung. An der Pressekonferenz erklärte der 32-Jährige seinen kurzfristigen Entscheid, doch in Novi Sad zu spielen.

Legende: Video Die Schweiz vor dem Davis-Cup-Auftakt gegen Serbien abspielen. Laufzeit 4:19 Minuten.
Aus sportaktuell vom 30.01.2014.

«Es ist eher unwahrscheinlich, dass ich spielen werde.» Dies sagte Roger Federer noch vor wenigen Wochen gegenüber den Medien. Nun hat sich der Baselbieter doch für einen Einsatz im Davis Cup entschieden. Es ist erst das 2. Mal seit 2004, dass der 32-Jährige dem Schweizer Team in der 1. Runde zur Verfügung steht.

«Glücklich, hier zu sein»

«Ich habe mir immer eine Hintertür offen gehalten. Ich bin einfach glücklich, hier zu sein», sagte Federer bei der Auslosung am Donnerstagmittag in der City Hall in Novi Sad. «Ich habe mich bereits bei der Abreise aus Australien darauf gefreut, hier zu spielen und eine Woche mit einigen meiner besten Freunde zu verbringen», so Federer weiter.

Mit dem Schweizer Davis-Cup-Team strebt Federer, der beide Begegnungen im 2013 ausgelassen hatte, die erstmalige Viertelfinal-Qualifikation seit 2004 an. Und sollte dies gelingen, würde in der Runde der letzten Acht mit Kasachstan oder Belgien ebenfalls ein machbarer Gegner warten.

Topfit und voller Tatendrang

Vielleicht fiel Federer am Ende die Entscheidung auch deshalb leicht. «Ich habe mit Severin und Stan darüber gesprochen und mich schnell entschieden.» Dass der Davis Cup in diesem Jahr offenbar doch eine höhere Priorität geniesst, hat aber auch mit seiner physischen Verfassung zu tun. «Nach den körperlichen Problemen, die mich im vergangenen Jahr plagten, musste ich erst abwarten, wie ich mich fühlen werde. Und ich fühle mich gut», erklärte Federer.

Stanislas Wawrinka im Mittelpunkt

Nicht zuletzt möchte der 17-fache Grand-Slam-Champion auch seinen Freund Stanislas Wawrinka unterstützen, der nach seinem Exploit in Melbourne kaum Zeit hatte, sich von den Strapazen zu erholen. «Ich finde es wirklich toll, dass Stan nach seinem grossartigen Sieg in Australien hier spielen wird», lobt Federer und stellt gleichzeitig klar: «Diese Woche gehört Stan, meine Rückkehr soll nicht im Mittelpunkt stehen.»

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen sie die beiden Einzelpartien im Davis Cup zwischen Federer und Bozoljac und Wawrinka und Lajovic am Freitag ab 14 Uhr auf SRF zwei oder im Livestream.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willy Sturzenegger, Zuerich
    wie wäre Federer da gestanden wenn er NICHT gekommen wäre? er hatte doch keine andere Wahl! also an die Arbeit und vor allem - weiterkommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Flückiger, Zürich
    Ich liebe Tennis und was ich noch mehr liebe ist, unseren beiden Künstlern zu zuschauen. Damit wir das Tennisjahr 2014 geniessen können, ist das mein letzter Kommentar und ich hoffe einige Kritiker tuen mir das Gleiche! Es wäre schön und wünschenswert!! Ich mag nicht mehr auf eure Kommentare antworten, besser noch, es ist einfach unsinnig, da die Leistung unserer beiden Sportler nicht von euch abhängt. Meine Meinung, Herr Imhof, Herr Passant, aber auch Herr Schuller, geniesst die Spiele!!!!!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Just Happy, Wunderland
    Zwei Topten-Spieler in toller Verfassung im Davis-Cup-Team und drei von vier Kommentaren dazu sind kritisch. Ich bin erstaunt... und freue mich an unsern Tennis-Assen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen