Zum Inhalt springen

Header

Video
Erste Trainingseinheit von Roger Federer
Aus sportaktuell vom 19.11.2014.
abspielen
Inhalt

Davis Cup Federer trainiert erstmals in Lille

Roger Federer hat erstmals eine Trainingseinheit vor dem Davis-Cup-Final in Lille absolviert. Zwar dosierte der Baselbieter seinen Einsatz, dennoch ist dies als ein positives Zeichen zu werten, nachdem er zuletzt an Rückenproblemen laboriert hatte.

Während Stan Wawrinka und Michael Lammer bereits am Nachmittag trainiert hatten, war Roger Federer für die Trainingssession am Abend gemeldet. Doch Team-Captain Severin Lüthi, Marco Chiudinelli und Lammer starteten die Einheit zunächst ohne die Weltnummer 2.

Optimistischer Federer

Mit etwas Verspätung stiess dann auch Federer zur Equipe. Erst schlug er ein paar Bälle mit Marco Chiudinelli, danach machte er ein paar Service-Übungen. «Es geht schon etwas besser als am Samstag, Sonntag und Montag - also bin ich optimistisch. Ich hoffe, spielen zu können», sagte Federer.

«Das war ein grosser Schritt in die richtige Richtung», zeigte sich Lüthi zufrieden. «Er hat keine Schmerzen, aber wir müssen von Tag zu Tag schauen.»

Meldung bis Donnerstagmittag

Genauere Informationen um den Zustand von Federers Rückens sind keine bekanntgegeben worden. Lüthi muss bis am Donnerstagmittag bekanntgeben, wen er für die ersten zwei Einzel aufbietet.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 18.11.14 22:50 Uhr.

Livestream-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen
Livestream-Hinweis

Verfolgen Sie die Auslosung zum Davis-Cup-Final am Donnerstag ab 12:00 Uhr im Livestream auf www.srf.ch/sport.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von andre p. , ebikon
    momentan spricht nix für die schweiz...verletzter federer und nervöser wawrinka der im davis cup nie wirklich gut spielt....gegen tsonga monfils benneteau....und in derem heimstadium mit frenetischen fans.....aber vllt wirds doch noch spannend wenn wawrinka nicht nervös ist, weil es auswärts ist...denn wenn wawrinka normal spielt kann er beide seiner spiele easy gewinnen...
    1. Antwort von s.d , Dullinen
      Super, Danke für diesen Beitrag. Optimisten wie dich braucht dieses Land.
  • Kommentar von martin , basel
    die Franzosen tun halt alles was ein Gastgeber im davis cup tut,nämlich jeden vorteil auszunutzen das Stadion wurde bewusst genommen um stan und federer zu bremsen.
    1. Antwort von Raffi , away
      Die Franzosen machen eh immer alles das man sich als Gast unerwünscht fühlt. Auch wenn man nur sein Geld da ausgeben möchte. Es isch flättereWätter am wuchenendi
    2. Antwort von Rémy Martin , Cognac
      Raffi away hätte ich auch nicht gerne als Gast.
  • Kommentar von Pia Müller , 9443 Widnau
    A. Hundsleber - schon sehr gemein und unsportlich Ihr Denken - 1. gegen Roger Federer, 2. gegen Rafa Nadal !!
    1. Antwort von Aloisius Hundsleber , Oberburg
      Überhaupt nicht. 1. Ist es nicht unsportlich sich fit zu spritzen im Rahmen des Erlaubten gemäss Dopingliste. 2. Sind Federer und Nadal befreundet, daher nicht realitätsfremd. 3. ist es eine Tatsache, dass Nadal über seine körperlichen Grenzen hinausgeht, oftmals unter schmerzen spielt und daher viel Erfahrung in diesem Bereich hat.