Gasquet ersetzt lädierten Tsonga

Roger Federer kann im Davis-Cup-Final am Sonntag im ersten Einzel alles klar machen. Der Baselbieter trifft in seinem zweiten Einzelduell auf Richard Gasquet, der den angeschlagenen Jo-Wilfried Tsonga ersetzt.

Richard Gasquet mit kritischem Blick. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Richard Gasquet Der 28-Jährige soll die Wende für Frankreich einläuten. EQ Images

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie den 3. Davis-Cup-Tag am Sonntag ab 12:50 Uhr live auf SRF zwei oder im Livestream auf www.srf.ch/sport.

Bereits am Samstag bangte die französische Tennis-Nation um einen Einsatz ihres Teamleaders Jo-Wilfried Tsonga. Der 29-Jährige plagt sich mit Schmerzen am Ellbogen herum.

«Es sind Schmerzen, die ich verspüre. Aber es ist keine Verletzung», versicherte Tsonga, der im ersten Einzel gegen Stan Wawrinka in 4 Sätzen verloren hatte. Bald bestätigten sich aber die Gerüchte, dass Richard Gasquet für die Franzosen in die Bresche springen wird.

Federer: «Es wird nicht einfach»

Für Federer spielt es aber keine Rolle, wem er gegenüberstehen wird. Er habe sich mittlerweile an die Sandunterlage gewöhnt und auch der Rücken bereitet ihm keine Sorgen mehr. «Der Einsatz im Doppel hat mir sehr viel geholfen. Ich weiss jetzt, wie ich spielen muss. Aber einfach wird es so oder so nicht», blickte Federer voraus.