Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Playoff-Duell gegen Peru Davis-Cup-Team kämpft gegen den Fall ins Niemandsland

In den Playoffs im Davis Cup trifft die Schweiz am Freitag und Samstag in Lima auf Peru. Die Ausgangslage ist nicht einfach.

Henri Laaksonen
Legende: Delikate Aufgabe Henri Laaksonen führt das Schweizer Davis-Cup-Team in Peru an. Keystone

Die Schweiz hat ohne Roger Federer und Stan Wawrinka im reformierten Davis Cup noch nicht Fuss gefasst. Aufgrund der Niederlage vor einem Jahr gegen Russland verpasste sie die Premiere des Finalturniers.

Die Niederlage gegen die Slowakei sorgte für den Abstieg in die Weltgruppe I. Nun kämpft Severin Lüthis Team am Freitag und Samstag in der peruanischen Hauptstadt Lima gegen den Sturz in die Bedeutungslosigkeit.

Video
Schweiz im Davis Cup nicht mehr erstklassig
Aus sportaktuell vom 14.09.2019.
abspielen

Erfahrung vor Jugend

Im Duell gegen die Südamerikaner gab Lüthi den Routiniers den Vorzug. Neben Teamleader Henri Laaksonen (ATP 137) sind dies Sandro Ehrat (382), Johan Nikles (488), Antoine Bellier (536) und Doppelspezialist Luca Margaroli (131 im Doppel).

Mit Peru (Weltnummer 44) trifft die Schweiz (30) auf einen Gegner auf Augenhöhe. Dass auf Sand gespielt wird, ist ein Vorteil für den Gastgeber. «Es ist sicherlich ihre beste Unterlage», so Lüthi. Für die Schweizer dagegen ist es gewöhnungsbedürftig, Anfang März draussen auf Sand zu spielen – bei Temperaturen gegen 30 Grad.

pro/sda

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.