Zum Inhalt springen
Inhalt

Tennis-News Laaksonen führt Davis-Cup-Team gegen Schweden an

Severin Lüthi hat das Aufgebot für die Abstiegs-Playoffs gegen Schweden bekannt gegeben. Und: Andy Murray legt eine Pause ein.

Severin Lüthi und Henri Laaksonen.
Legende: Der Captain und die Nummer 1 im Team Severin Lüthi und Henri Laaksonen. Keystone

Vom 14. bis 16. September bestreitet das Schweizer Davis-Cup-Team in Biel die Abstiegs-Playoffs gegen Schweden. Für die Begegnung im Seeland hat Captain Severin Lüthi Henri Laaksonen (ATP 122), Marc-Andrea Hüsler (ATP 365), Antoine Bellier (ATP 900), Luca Margaroli (ATP 151 im Doppel) und den 19-jährigen Davis-Cup-Neuling Jakub Paul (ATP 736) aufgeboten.

Nicht zur Playoff-Begegnung zwischen Grossbritannien und Usbekistan wird Andy Murray antreten. Der 31-Jährige legt nach seinem Zweitrunden-Out an den US Open auf Anraten seiner Ärzte eine zweiwöchige Pause ein. Die Absage wird ihn besonders schmerzen, da die Begegnung nach der Reform des Davis Cups für längere Zeit das letzte Heimspiel sein könnte. Die Playoff-Begegnung gegen Usbekistan findet zudem in Murrays engster Heimat Glasgow statt.

I just wanted to write a quick message to apologise to the British davis cup team and all the fans who are coming to watch in Glasgow and support on tv. I have genuinely loved competing in this Davis cup format over the course of my career and have had some of the most memorable and special moments (the lob) of my career competing for my country. With this possibly being my last chance to compete in Scotland as a professional I really wanted to be there with team and found this decision emotionally quite challenging. I had spoken to our captain, Leon, about possibly coming to just play doubles but having been recommended to take a couple of weeks off hitting to continue my reconditioning I didn't want to just show up not ready to perform to a high enough standard and ultimately let my teammates/country down. If I don't get the chance to compete in Scotland again I just want to say thank you so much to all the fans who have come along to watch and support the team over the years. You have created some incredible atmospheres for me and the team to play in and I will always remember that. Having been born in Glasgow and growing up in Scotland I would never have imagined I would see such passionate fans packing out stadiums for tennis matches. Playing with my Big Bro in those stadiums has been very very special. Thank you so much again.. I'll miss you by yon bonnie banks and by yon bonnie braes #tennis, Link öffnet in einem neuen Fenster

Ein Beitrag geteilt von Andy Murray, Link öffnet in einem neuen Fenster (@andymurray) am

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Warum spielen eigentlichen Wawrinka und Federer nicht? Für sie wäre das eine gute Gelegenheit, gegen schwächere Gegner und bei angenehmen äusseren Verhältnissen wieder auf Touren zu kommen. Und genug Zeit hätten sie jetzt nach dem frühen Ausscheiden an den US Open. Lüthi hat ja einen guten Einfluss auf Federer und hätte diesen zum Mitmachen bewegen können. Das wäre umso schöner für die Tennisfans in der Schweiz gewesen, weil sie vermutlich lange Zeit kaum mehr ein Heimspiel miterleben können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen